1. Dennis Aogo

Bewarb sich um die vakante Stelle links hinten. Hatte durchaus gute Argumente, etwa eine tadellose Saison in Hamburg und ein schönes Länderspiel gegen Malta in der WM-Vorbereitung. Verschwand dann aber auf der Bank, vor ihm verteidigten links Badstuber, Boateng und Jansen. Das Spiel um Platz drei eröffnete ihm die Chance auf 90 WM-Minuten. Ihm blieb damit das Schicksal eines Lars Ricken (2002), Günter Hermann (1990), Thomas Allofs (1982), Jupp Kapellmann (1974), Ulrich Biesinger (1954) und einiger anderer deutscher WM-Fahrer erspart, die zwar mitfahren durften, aber keine Minute spielten.

Bild: ap 11. Juli 2010, 13:092010-07-11 13:09:27 © sueddeutsche.de/jbe