Mario Götze

Hatte nach wenigen Spielminuten die Chance zum 1:0, vergab recht kläglich (indem er den Torwart anschoss). Arbeitete als Zulieferer der Offensive und als erweiterte Strafraumbesetzung mit wechselhaftem Erfolg. Mal bewundernswert kämpferisch und bereit sich restlos reinzuhauen, mal nachlässig und vergesslich. Aus Sicht der Nordiren war Götze sowohl hochgefährlich, weil er sich immer wieder kunstvoll in Schussposition brachte, als auch völlig harmlos, weil er seine Chancen kunstvoll ausließ. Götzes Börsenwert auf dem Transfermarkt fiel und stieg szenenweise jeweils in Millionenbeträgen.

Bild: Thibault Camus/AP 21. Juni 2016, 20:152016-06-21 20:15:29 © SZ.de/jbe/schm