DFB-Elf in der EinzelkritikAbwehrgeister und Berner Milchkühe

Per Mertesacker wirkt sowohl körperlich als auch geistig zu langsam, Mesut Özil hat scheinbar keine Lust auf die zweite Mannschaft, Lukas Podolski klatscht sich immerhin heftig mit dem Trainer ab. Nur Sami Khedira wehrt sich gegen die Niederlage. Die DFB-Elf beim 3:5 gegen die Schweiz in der Einzelkritik.

DFB-Elf in der Einzelkritik – Marc-André ter Stegen

Per Mertesacker wirkt sowohl körperlich als auch geistig zu langsam, Mesut Özil hat scheinbar keine Lust auf die zweite Mannschaft, Lukas Podolski klatscht sich immerhin heftig mit dem Trainer ab. Nur Sami Khedira wehrt sich gegen die Niederlage. Die DFB-Elf beim 3:5 gegen die Schweiz in der Einzelkritik.

Von Thomas Hummel, Basel

Marc-André ter Stegen: Das Casting im Tor erfuhr zwei Tage vor Bekanntgabe des endgültigen EM-Kaders eine überraschende Wendung: Der 19-jährige ter Stegen aus Mönchengladbach stand im Aufstellungsbogen in der Startaufstellung, Tim Wiese war Ersatztorwart, Ron-Robert Zieler fehlte ganz. Eilig wurde dann von den Service-Damen in Basel eine neue Aufstellung nachgereicht: Zieler war doch dabei, als zweiter Ersatztorwart. Ist ter Stegen demnach die Nummer zwei? Bei den ersten zwei Gegentoren ohne Chance, rettete dann fabelhaft gegen Derdiyok. Flog beim 2:4 allerdings wirr durch den Strafraum. Am Ende dürften Wiese und Zieler auf der Bank ziemlich froh gewesen sein. Fünf Gegentore beim Länderspiel-Debüt!

Bild: dpa 26. Mai 2012, 20:092012-05-26 20:09:14 © Süddeutsche.de/hum/ebc