Deutsche Handballer:Stresstest bestanden

Deutsche Handballer: Rune Dahmke, Johannes Golla und Julian Köster feiern mit den Fans nach dem Sieg gegen die Schweiz.

Rune Dahmke, Johannes Golla und Julian Köster feiern mit den Fans nach dem Sieg gegen die Schweiz.

(Foto: Christof Koepsel/Getty Images)

Ein Heimturnier, ein Weltrekordspiel, ein junges Team - das Auftaktspiel vor mehr als 50 000 Zuschauern barg große Risiken. Dass die deutschen Handballer diese Hürde so souverän überwunden haben, kann für die weitere EM nur helfen.

Kommentar von Carsten Scheele

Ach, was hätte die Sache mit dem Weltrekordspiel schiefgehen können. Die Gemengelage war gefährlich: Einem jungen deutschen Handballteam, das mit der Last eines Eröffnungsspiels im eigenen Land beladen ist, wurde zusätzlich die Bürde dieser Megakulisse auferlegt - man hat Profisportler schon an geringeren mentalen Belastungen scheitern sehen. Es hätte sich jedenfalls niemand wundern müssen, wenn dieser Mannschaft, die fast zur Hälfte mit Spielern im Alter von 23 Jahren oder jünger besetzt ist, die Knie bis hoch in die letzte Sitzreihe der Düsseldorfer Fußball-Arena hörbar geklappert hätten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDeutscher Kader bei der Handball-EM
:Juri und die jungen Wilden

Ein hochbegabter Spielmacher, ein Kreisläufer mit Schuhgröße 51 und zwei sehr selbstbewusste Torhüter: Mit diesen 17 Spielern starten die deutschen Handballer in die Heim-EM.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: