Niclas Füllkrug im DFB-Team:Muss der nicht in die Startelf?

Lesezeit: 4 min

International bekanntes Zahnlückenlächeln: Niclas Füllkrug nach seinem Tor. (Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Der Ausgleich von Niclas Füllkrug gegen die Schweiz gilt nun als potenziell historische Initialzündung. Und mit ihr beginnt die Debatte, ob der beliebte Mittelstürmer von Beginn an ranmuss – oder ob er als Joker nicht doch zu gut ist.

Von Philipp Selldorf, Frankfurt

Der ivorische Verteidiger Kolo Touré bekam einmal im Europacup eine gelbe Karte, weil er zur zweiten Halbzeit erst erschienen war, als die Partie längst wieder lief. Der Grund seiner Verspätung: Touré musste abwarten, bis die Behandlung seines angeschlagenen Kollegen William Gallas abgeschlossen war – sein Aberglaube verlangte von ihm, unbedingt als letzter Spieler auf den Rasen zu gehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNagelsmanns Coaching bei der EM
:Lieber gleich die 112 wählen!

Spät, aber gerade noch rechtzeitig betätigt der Bundestrainer gegen die Schweiz den Notrufknopf – und erweist sich auf einmal wieder als Coach, der seinen Gestaltungswillen noch an die Realitäten eines Turnierspiels anpassen muss.

Von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: