bedeckt München 27°

Deutsches Fazit der Biathlon-WM:Rendezvous an der Dartscheibe

Biathlon World Championships

Erik Lesser (l-r), Arnd Peiffer, Daniel Böhm und Simon Schempp - Deutschlands Biathleten konnten freudig grinsen in Finnland.

(Foto: dpa)
  • Die exzellente WM-Bilanz der deutschen Biathleten ist auch das Ergebnis eines wiederentdeckten Teamgeists.
  • Es wird mehr gemeinsam gesprochen, geforscht, trainiert, gezittert denn je. Die Ursache dafür ist simpel.

Von Joachim Mölter, Kontiolahti

Der Physiotherapeut Silvio Thieme hat wohl auch nicht gedacht, dass das wichtigste Utensil, das er für die Biathlon-WM in Kontiolahti eingepackt hatte, seine Dartscheibe sein würde, samt den dazugehörenden Pfeilen. Damit haben sich die deutschen Athleten immer wieder die Zeit vertrieben zwischen den Wettkämpfen, und nachdem sich am Freitagabend erst die Frauen und tags darauf dann die Männer den Staffel-Titel gesichert hatten, jeweils mit nur ganz wenigen Nachladern, kam die Frage auf, ob sie ihre Treffsicherheit beim Pfeilewerfen geschult hätten. "Es wäre vermessen, das auf die Scheibe zu schieben", sagte Erik Lesser, der Startläufer des erstmals seit 2004 wieder bei einer WM siegreichen Männer-Quartetts, "aber es war schon eine gute Idee von unserem Physio, sie mitzunehmen."

"Noch nie erlebt, dass alle zur Siegerehrung kommen"

Germany's Lesser, Boehm, Peiffer and Schempp celebrate winning the men's relay competition at the IBU Biathlon World Championships in Kontiolahti

Vom Teamgeist getragen: Die Weltmeister Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp lassen sich von ihren Trainern hochleben.

(Foto: Markku Ulander/Reuters)

Weil es im Hotel kein deutsches Fernsehprogramm gab zwecks Zerstreuung, kamen alle an der Dartscheibe zusammen, Männer und Frauen, Trainer und Betreuer, Jüngere und Ältere. Sie müssen eine Menge Spaß dabei gehabt haben, unabhängig voneinander erzählten sie jedenfalls von einer prima Stimmung. An der Dartscheibe festigte sich offensichtlich der Teamgeist, den die Biathlon-Abteilung des Deutschen Skiverbandes (DSV) bei diesen Titelkämpfen beschwor. Und der fand seinen Ausdruck in den Staffelerfolgen von Franziska Hildebrand, Franziska Preuß, Vanessa Hinz und Laura Dahlmeier sowie Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp.

"Ich bin jetzt seit 15 Jahren im Biathlon dabei, aber ich habe es noch nie erlebt, dass wirklich alle zu einer Siegerehrung gekommen sind, sogar Techniker, Ärzte, Physios", sagte Björn Weisheit, seit einem Jahr der Sportliche Leiter Biathlon im deutschen Verband.

Nach Olympia hat sich einiges getan

Erster Titel nach elf Jahren: Staffelweltmeister der Männer seit 2000

2000 Lahti/Finnland (Russland)

2001 Pokljuka/Slowenien (Frankreich)

2003 Chanty-Mansijsk/Russland (Deutschland)

2004 Oberhof (Deutschland)

2005 Hochfilzen/Österreich (Norwegen)

2007 Antholz/Italien (Russland)

2008 Östersund/Schweden (Russland)

2009 Pyeongchang/Südkorea (Norwegen)

2011 Chanty-Mansijsk (Norwegen)

2012 Ruhpolding/Deutschland (Norwegen)

2013 Nove Mesto/Tschechien (Norwegen)

2015 Kontiolahti/Finnland (Deutschland)

Gerade diese Mannschaftserfolge werden nun als Zeichen einer Trendwende gefeiert nach den Tiefpunkten bei der WM 2013 in Nove Mesto und den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi, wo die DSV-Biathleten ohne Titel geblieben waren und jeweils nur zwei Medaillen mit nach Hause brachten. Nach Olympia hat sich dann einiges getan im deutschen Biathlon-Lager. "Wir haben uns alle zusammengerauft", erzählte Weisheit, "je größer die Not ist, desto größer ist die Bereitschaft, etwas zu ändern."

In Andreas Stitzl und Tobias Reiter bekamen die Cheftrainer Mark Kirchner (Männer) und Gerald Hönig (Frauen) zwei junge, innovative Assistenten an die Seite gestellt. In erster Linie haben sie aber die interne Kommunikation verbessert, haben auch die Nachwuchscoaches in die Debatten über Trainingsgestaltung, -aufbau und -methodik einbezogen, haben Dinge belebt, "die wahrscheinlich irgendwann durch Betriebsblindheit verloren gegangen sind", wie Weisheit vermutet. Es ist noch längst nicht alles umgesetzt, was das nach einem alten DDR-Begriff benannte Gremium "Steuer aktiv" sich vorgenommen hat, "aber wir sehen uns jetzt nicht mehr als Männer- oder Frauen-Team, sondern als eine Biathlon-Mannschaft", sagt Weisheit und fügt hinzu: "Wir sind auf einem guten Weg."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite