Deutsche Nationalmannschaft:André Schürrle nutzt seine Chance

Mit zwei Treffern ist der Dortmunder Bankdrücker bester Deutscher in Baku, Mario Gomez gewinnt das einfachste Kopfballduell seines Lebens und Mats Hummels kritisiert hart. Die DFB-Elf in der Einzelkritik.

Von Martin Schneider

12 Bilder

Aserbaidschan - Deutschland

Quelle: dpa

1 / 12

Bernd Leno

Stand überraschend an Stelle von Marc-André ter Stegen im Tor. Joachim Löw möchte offenbar den Konkurrenzkampf um die Nummer zwei nicht für beendet erklären. Selbst wenn der eine Stammtorwart bei Barcelona ist und der andere eine eher unglückliche Saison mit Bayer Leverkusen spielt. War beim Gegentor machtlos und ansonsten trotz eines phasenweise guten Gegners so wenig im Fokus, dass die Fotografen ihn nur beim Mannschaftsbild vor dem Spiel ablichteten. Am Ende stand fest: Das Duell um die Nummer zwei hinter Manuel Neuer wird nicht in Baku entschieden.

-

Quelle: AFP

2 / 12

Jonas Hector

Ist seit vergangenem Mittwoch offiziell der Saarländer mit den meisten Länderspielen (er überholte Stefan Kuntz). Am Tag der Landtagswahl im kleinsten Flächenland Deutschlands war er mit den Gedanken erst beim Fuzßball (er bereitete das 1:0 von André Schürrle vor), dann vielleicht bei der Landespolitik (er schlug vor dem 1:1 eine abenteuerliche Kerze) und dann wieder beim Fußball (bereitete das 4:1 von Schürrle vor). Bildete mit dem Dortmunder auf der linken Seite ein herzhaftes Duo wie einst Heinz und Hilde Becker.

-

Quelle: AFP

3 / 12

Mats Hummels

Jeder weiß, dass in Mats Hummels kantigem Verteidigerkörper der Geist eines Spielmachers wohnt. Merkte vor allem in der zweiten Halbzeit, dass seine Verteidiger-Gene nicht mehr gebraucht wurden und forderte weit aufgerückt immer wieder den Ball, um dann selbst den Pass in die Lücke zu spielen. Übertrieb es spätestens in dem Moment in der 76. Minute, als er bis zur Mittelstürmerposition lief und die Kollegen dann für ihn einen Konter verhinderten. Schaltete danach einen Offensivgang zurück. Nach der Partie kritisierte er das deutsche Spiel als "arrogant". War damit vielleicht kritischer, als er sein musste.

Azerbaijan v Germany - World Cup 2018 Qualifiers

Quelle: REUTERS

4 / 12

Benedikt Höwedes

Würde nie auf die Idee kommen, wie Hummels den Mittelstürmer geben zu wollen. Erlaubte sich einmal in der ersten Halbzeit einen Stellungsfehler, in der zweiten Halbzeit dann nicht mehr. Teilte aber offenbar die Meinung mit dem Kollegen Hummels, dass der Auftritt der deutschen Mannschaft insgesamt eher suboptimal war. Sagte jedenfalls Mats Hummels.

Aserbaidschan - Deutschland

Quelle: dpa

5 / 12

Joshua Kimmich

Erinnerte sich daran, dass er zu Beginn der Saison so etwas wie ein Torjäger war. Tauchte oft im gegnerischen Strafraum auf und verdaddelte Mitte der ersten Halbzeit seine beste Chance. Versuchte dann einen Distanzschuss aus einer Entfernung, aus der höchstens Lukas Podolski Bälle in den Winkel jagt - Kimmichs Versuch hoppelte dann auch am Tor vorbei. Brauchte eine Zeit, um die Steifheit vom vielen Sitzen auf der Bayern-Bank abzuschütteln. Flankte dann peilgenau auf den Kopf von Mario Gomez und bereitete so das 3:1 vor.

Aserbaidschan - Deutschland

Quelle: dpa

6 / 12

Sami Khedira

Pflügt bei Juventus Turin seit geraumer Zeit durch das Mittelfeld wie ein schwäbisch-italienischer Bulle. Bekam dafür von Bundestrainer Joachim Löw vor dem Spiel einen Lobesmonolog. Erlaubte sich aber vor allem in der ersten Halbzeit eine schöpferische Pause bei fast allen seinen Fähigkeiten. Spielte erstaunlich viele Fehlpässe und um einen davon auszubessern holte er sich früh mit einem taktischen Foul eine gelbe Karte ab. Wird im nächsten Spiel gegen San Marino fehlen und wird für diese schöpferische Pause nicht undankbar sein.

Germany v England - International Friendly

Quelle: Bongarts/Getty Images

7 / 12

Toni Kroos

Zeigte zusammen mit Sami Khedira, wer in der Nationalmannschaft im Mittelfeld das Kommando hat. Wer ihn in solchen Spielen gegen defensive Gegner beobachtet, sieht den Unterschied zu seinem früheren Spiel. Der 2012er-Kroos spielte die Pässe in der Reihenfolge quer-quer-quer-quer-quer-quer-quer-steil. Mittlerweile ist der Passrhythmus eher quer-steil-quer-steil-quer-steil-quer-steil. Auch darum spielt die Nationalmannschaft solche Partien souveräner herunter als früher.

Football Soccer - Azerbaijan v Germany - World Cup 2018 Qualifiers

Quelle: REUTERS

8 / 12

André Schürrle

Stand zu aller Überraschung in der Startelf - in Dortmund gelingt ihm das zurzeit nicht so häufig. Stellte zunächst fest, wie schnell ein gewisser Magomed Mirzabekov vom FK Qäbälä auf seiner Seite ist und musste ihm übers ganze Feld nachsprinten. War dann wieder selbst schnell in der Spitze und drückte die Vorlage von Jonas Hector zum 1:0 über die Linie. Bereitete das 2:1 von Thomas Müller vor, weil er erst den Ball vorbildlich eroberte und dann einen Pass durch die berühmte Schnittstelle spielte, den man so eher von Mesut Özil erwartet hätte. Nahm auch in der zweiten Halbzeit jeden Schuss, führte jeden Zweikampf und macht jeden Defensiv-Sprint mit und verdiente sich so sein zweites Tor. Bekommt in letzter Zeit nicht so viele Chancen. Die von Joachim Löw nutzte er.

-

Quelle: AFP

9 / 12

Julian Draxler

Müsste seit dem 4:0-1:6-Debakel von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen den FC Barcelona eigentlich ein Trauma in der Größe des Eifelturms mit sich herumschleppen. Spielte trotz dieses Ballastes in Baku leicht auf, baute ein paar Übersteiger ein und zeigte, dass er technisch mindestens eine Klasse besser ist als seine zahlreichen Gegenspieler in der Aserbaidschan-Abwehr. Hätte manchmal statt des luftigen Passes auch mal einen massigen Schuss loslassen können. Aber das tat dann halt Kollege Schürrle.

Thomas Muller

Quelle: Aziz Karimov/AP

10 / 12

Thomas Müller

Thomas Müller trifft wieder. Erst in der Bundesliga gegen Mönchengladbach nun auch in der Nationalmannschaft. Erschnupperte einen möglichen Pass von André Schürrle und war darum schneller als die Gegner in der entsprechenden Lücke - schob dann zum 2:1 ein und verhindert so frühzeitig das berühmte Minutenzählen bei einem torlosen Stürmer.

Azerbaijan v Germany - FIFA 2018 World Cup Qualifier

Quelle: Bongarts/Getty Images

11 / 12

Mario Gomez

Hat in seiner Karriere schon schwierigere Kopfballtreffer gemacht als beim 3:1 - da musste er einen 1,68 Meter hohen Gegenspieler überspringen. Blieb sonst unauffällig, aber die Botschaft ist: Mario Gomez ist wieder im Tor-Modus. Im Verein trifft er ja auch wieder wie früher. Zeigte erneut, dass er für sein Spiel Selbstvertrauen braucht wie ein Auto Benzin oder Joachim Löw Espresso.

Aserbaidschan - Deutschland

Quelle: dpa

12 / 12

Mesut Özil, Leroy Sané und Sebastian Rudy

Kamen zu einer Zeit aufs Feld, als das Spiel schon entschieden war und bekommen ein weiteres Länderspiel in ihre persönliche Statistik.

© Sz.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB