Deutsche NationalelfAutogramme und Selfies gegen das schlechte Gewissen

Die deutsche Nationalmannschaft will nach der verkorksten WM mehr Nähe zu ihren Fans aufbauen und trainiert in Berlin erstmals seit Ewigkeiten wieder öffentlich. Es kommen 5000 Zuschauer.

Am Dienstagmittag gestand Bundestrainer Joachim Löw, dass er sich gar nicht mehr daran erinnern konnte, wann das DFB-Team seine Fans letztmals mit einem öffentlichen Training beglückt hatte. So lange war das her. "Das war Teil unserer Selbstkritik nach der WM, dass wir gesagt haben: Wir müssen uns auch gegenüber den Fans wieder öffnen", sagte Löw. Wenige Stunden später startete die Nationalmannschaft in ihre Charmeoffensive: Das Team verließ sein Luxushotel im Berliner Tiergarten und begab sich ins Amateurstadion von Hertha BSC, wo sich 5 000 Fans versammelt hatten, um der versprochenen öffentlichen Arbeit zu folgen. Die war den Nations-League-Duellen in Amsterdam (am kommenden Samstag) und in Saint-Denis (am darauffolgenden Dienstag) vor- und vor allem dem WM-Desaster nachgeschaltet. Man wolle nichts inszenieren, "sondern zeigen, dass wir auch richtig arbeiten vor solchen Spielen", sagte Löw.

Bild: Jens Büttner/dpa 9. Oktober 2018, 19:442018-10-09 19:44:15 © Sz.de/schm