bedeckt München 18°

Deutsche Fußballer bei Real Madrid:Wenn die Königlichen klingeln

Real Madrid steht so sehr auf Toni Kroos, dass der Nationalspieler jetzt bis 2022 Unmengen verdient. Seine deutschen Vorgänger hatten in Madrid nicht immer so viel Glück. Eine Übersicht in Bildern.

11 Bilder

Real Madrid extends contract of Toni Kroos until 2022

Quelle: dpa

1 / 11

Toni Kroos ist in seinem Leben schon ein bisschen rumgekommen. In Greifswald geboren, wechselte er einst von Hansa Rostock zum FC Bayern - schon ein ziemlich großer Schritt. In München gewann er Meisterschaften und die Champions League. Also blieb ihm eigentlich nur ein weiterer Karriereschritt übrig: Er musste zu Real Madrid. Weil die Bayern ihn nicht so fürstlich bezahlen wollten wie etwa Mario Götze, zog er 2014 in die spanische Hauptstadt. Dort entwickelte er sich zum vielleicht besten Mittelfeldspieler der Welt. 2016 holte er mit den Königlichen erneut die Champions League - als Belohnung gab es nun einen Vertrag bis 2022, der ihm Unmengen an Geld beschert. Real und der stille Mann von der Ostsee, das passt.

Netzer At Real Madrid

Quelle: Getty Images

2 / 11

43 Jahre ist es her, da setzte der erste deutsche Profi seine Füße dauerhaft auf den Rasen bei Real Madrid: Günter Netzer, damals 29 Jahre alt, machte sich auf zum spanischen Edelklub. Nach einigen Problemen zu Beginn spielte er sich als Regisseur immer mehr in den Vordergrund und gewann schließlich 1975 die Meisterschaft und 1976 das Double. Im Halbfinale des Europapokals kam es in jenem Jahr zum Aufeinandertreffen mit dem FC Bayern um Uli Hoeneß, das die Münchner letztlich gewannen. Unvergessen ist die Episode, als Netzer sich mit einem seiner flotten Flitzer vom Traningslager der Madrilenen davonmachte und nach Mönchengladbach in seine Diskothek "Lovers Lane" düste. Netzer kam auf 85 Ligaspiele und fünf Tore in Madrid, 1976 wechselte er zu den Grasshoppers nach Zürich.

-

Quelle: imago sportfotodienst

3 / 11

Mit WM-Titel zu Real Madrid zu wechseln - das ist auch die Geschichte von Paul Breitner. Die Saison 1973/74 beendete er noch beim FC Bayern (natürlich mit der Meisterschaft), dann schnappte er sich diesen begehrten Pokal bei der WM - und schon ging's ab nach Spanien. Damals kostete so ein Weltmeister noch drei Millionen Mark. Der eigentliche Verteidiger Breitner wurde zum Mittelfeldspieler umgeformt und bildete mit Günter Netzer ein gefürchtetes Duo. Nach zwei Meisterschaftstiteln und dem Gewinn des Landespokals nahm Breitner 1977 wieder Abschied: Er wechselte zu Eintracht Braunschweig, dem damals recht liquiden Verein. Aus seiner Zeit bei Madrid sind 84 Spiele und zehn Tore geblieben - und Erinnerungen an eine ungestüme Frisur.

-

Quelle: imago sportfotodienst

4 / 11

In den Jahren 1977 bis 1985 herrschte in der königlichen Defensive Uli Stielike. Der frühere Mönchengladbacher verbrachte höchst erfolgreiche Jahre in der spanischen Hauptstadt - zwischen 1979 und 1982 wurde er viermal in Folge zum besten ausländischen Spieler der Primera División gewählt. Von seinen Erfolgen im Real-Trikot können die "Galaktischen" der Neuzeit wie Beckham, die Ronaldos oder Kaká nur träumen: Mit Stielike gewann Real den Uefa-Cup (1985) sowie drei spanische Meisterschaften (1978, 79, 80). In 215 Spielen brachte er es für Real auf 41 Tore - für einen Defensivspieler eine beachtliche Quote.

-

Quelle: imago sportfotodienst

5 / 11

Gleich zweimal in Madrid vorgestellt wurde Bernd Schuster: Als Spieler (1988-90) und als Trainer (2007/2008) verbrachte er insgesamt dreieinhalb Jahre in Madrid. Nach acht verdienstvollen Jahren beim FC Barcelona wechselte der "Blonde Engel" 1988 zum Rivalen Real. Nach kurzer Aklimatisierungsphase entwickelte sich Schuster auch dort zum wichtigen Spielmacher - und Torschützen. Nach zwei gewonnenen Meisterschaften, 62 Ligaspielen und 13 Toren trennte sich Real von ihm - und der gebürtige Augsburger ging zu Atlético. Als Trainer gewann der 21-fache Nationalspieler 2008 zwar auf Anhieb die Meisterschaft, doch für die anspruchsvollen "Madridistas" ließ er nicht spektakulär genug spielen. Nach einigen Problemen zu Beginn seiner zweiten Saison als Trainer wurde er im Dezember 2008 entlassen.

-

Quelle: imago sportfotodienst

6 / 11

Auch ein deutscher Torhüter sollte es zu Real Madrid schaffen: Bodo Illgner wechselte 1996 vom 1. FC Köln zu den Spaniern, für etwa vier Millionen Mark. Der damalige Trainer Fabio Capello wollte ihn unbedingt, in der Folgezeit entwickelte sich Illgner mit dem "weißen Ballett" zum Titelhamster. Zwei Meistertitel (1997, 2001) sowie zwei Champions-League-Siege (1998, 2000) machten aus dem ewigen Abstiegskämpfer aus Kölner Zeiten einen vermeintlichen Siegertypen - wären da nicht die Querelen zum Ende seines Aufenthaltes in Madrid gewesen: Obwohl er in den letzten beiden Jahren kaum mehr zum Einsatz kam, pochte Illgner auf Erfüllung seines Vertrages. So saß er komplette zwei Jahre seines Kontraktes aus - und kassierte das königliche Gehalt von fünf Millionen Mark pro Saison. Danach beendete er seine Karriere mit 91 Ligapartien für Real - er war der erfolgreichste Deutsche dort.

-

Quelle: AP

7 / 11

Illgners beste Phase bei Real war eng mit dem Trainer Jupp Heynckes verbunden, der nach der Entlassung von Capello 1997 und der Absage von Ottmar Hitzfeld kurzerhand in den Trainer-Chefsessel gehievt wurde. Heynckes wurde zwar in der Meisterschaft nur Vierter, doch er gewann 1998 prompt die Champions League mit einem starken Real-Team um die Stars Clarence Seedorf (Mitte), Pedrag Mijatovic und Raúl (re.) - doch weil auch seine Fußballphilosophie nicht dem Gusto der "Galaktischen" entsprach, musste Heynckes nach nur einem Jahr wieder gehen. Als amtierender Champions-League-Sieger, wohlgemerkt!

-

Quelle: imago sportfotodienst

8 / 11

Es sollte mehr als ein halbes Jahrzehnt vergehen, bis wieder ein Deutscher das weiße Leibchen tragen durfte. Diese Ehre kam Christoph Metzelder zu. 2007 wechselte der damalige Dortmunder zu Real, nachdem er bei der WM 2006 mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatte. Metzelders Zeit bei den "Königlichen" verlief dann aber weniger erfolgreich. Zwar gewann er einmal die Meisterschaft, doch meistens erlebte er das Geschehen von der Bank aus. Ausgerechnet während der Trainerzeit seines Landsmanns Bernd Schuster (Saison 2007/2008) wurde Metzelder eher selten berücksichtigt. Letztendlich kam der 47-fache Nationalspieler (auch wegen vieler Verletzungen) in seinen drei Jahren bei Real nur zu 23 Einsätzen in der Liga.

Real Madrid CF v Olympique Lyonnais - UEFA Champions League

Quelle: Getty Images

9 / 11

Servus Ländle, Buenos días Madrid: Sami Khedira wechselte nach langem Transfergerangel 2010 zu Real Madrid. Der damals 23-Jährige sagte seinem Heimatverein VfB Stuttgart auf Wiedersehen und erhielt beim spanischen Rekordmeister einen Fünfjahresvertrag. Der VfB und die "Königlichen" einigten sich nach tagelangen Verhandlungen auf eine Ablösesumme, die zwischen 13 und 14 Millionen Euro betragen haben soll. In Spanien hat er nun alle erdenklichen Titel gewonnen - und die Champions League. In 91 Ligaspielen erzielt er sechs Tore für Real. Doch die Saison 2013/14 war hart für ihn, der Kreuzbandriss musste auskuriert werden. Ob er noch auf Toni Kroos trifft, ist ungewiss: Khedira soll mit einem Wechsel zum FC Arsenal liebäugeln.

Real Madrid v Valencia - La Liga

Quelle: Getty Images

10 / 11

Ein deutscher Kumpane von Khedira war lange Zeit Mesut Özil: Nach der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wechselte er von Werder Bremen zu Real Madrid. Nach wochenlangem Hin und Her einigten sich die beiden Klubs, die Ablösesumme lag bei etwa 15 Millionen Euro. In seinem ersten Jahr mauserte sich Özil besser als manch anderer vom Einwechselspieler in die erste Elf. Der Mittelfeldmann lieferte entscheidende Pässe und war insgesamt ein wichtiger Vorbereiter im Team. Doch seine Leistungsschwankungen sahen die Verantwortlichen gar nicht gerne und stellten ihm mit Isco zu Beginn der Saison 2013/14 einen starken Konkurrenten an die Seite. Nach 105 Liga-Partien und 19 Toren wechselte Özil zum FC Arsenal.

Nuri Sahin

Quelle: dpa

11 / 11

Den letzten Spieler mit deutschem Personalausweis hatte sich Real 2011 geschnappt: Nuri Şahin, damals ein verdienter Dortmunder mit Meisterschale im Gepäck, kostete etwa zehn Millionen Euro Ablöse und wollte sechs Jahre bleiben. Doch daraus wurde nichts: Der türkische Nationalspieler machte eine harte Zeit durch, er wurde von Verletzungen geplagt oder blieb unauffällig im Team der Madrilenen. So kam er nur auf vier Ligaeinsätze, im Pokal schoss er ein Tor - dann verlieh ihn der Klub erst an Liverpool, dann 2013 an Dortmund. 2014 kaufte ihn der Bundesligist zurück.

© sueddeutsche.de/ebc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite