Deutsche BoxweltmeisterSträflinge, Alkoholiker und ein Gentleman

Die Liste der deutschen Boxweltmeister könnte heterogener kaum sein: ein ehemaliger Sträfling, ein Spätstarter, ein Alkoholkranker, ein schlampertes Genie und ein echter Gentleman. Im Schwergewicht gab es allerdings nach Max Schmeling keinen zweiten deutschen Weltmeister - das konnte auch Marco Huck nicht ändern.

Deutsche Boxweltmeister – Max Schmeling

Die Liste der deutschen Boxweltmeister könnte heterogener kaum sein: ein ehemaliger Sträfling, ein Spätstarter, ein Alkoholkranker, ein schlampertes Genie und ein echter Gentleman. Im Schwergewicht gab es allerdings nach Max Schmeling keinen zweiten deutschen Weltmeister - das möchte Marco Huck nun ändern.

Von Michael Neißendorfer

Max Schmeling

70 Kämpfe: 56 Siege, 40 K.-o.-Siege, 10 Niederlagen, 4 Unentschieden

Weltmeister: 1930-1932 im Schwergewicht

1930 kämpfte Max Schmeling gegen Jack Sharkey um den vakanten Weltmeistertitel im Schwergewicht. Dies war erst das zweite große Sportereignis, das im Hörfunk direkt übertragen wurde. Nach einem  Tiefschlag Sharkeys in der vierten Runde konnte Schmeling nicht weiterkämpfen, wurde jedoch durch dessen Disqualifikation zum Sieger erklärt. Bis heute ist Schmeling der einzige Weltmeister, der seinen Titel durch eine Disqualifikation seines Gegners erhielt. Schmeling war vom 1930 bis 1932 der bis heute einzige deutsche Weltmeister im Schwergewicht.

Es folgen alle deutschen Boxweltmeister in anderen Gewichtsklassen.

Bild: dpa/dpaweb 24. Februar 2012, 17:412012-02-24 17:41:20 © Süddeutsche.de/mike/mkoh/ebc