Deutsche bei der Schwimm-WMDrei Kugeln Eis sind sicher

Die deutschen Schwimmer haben bei der WM in Kasan nur geringe Medaillenchancen - dafür bieten sie witzige, traurige und wütende Geschichten. Ein Kaderrundgang.

Von Claudio Catuogno

Ein Kaderrundgang

Der bekannteste deutsche Schwimmer, die bekannteste deutsche Schwimmerin? Da fällt vielen bis heute der Name van Almsick ein. Die "Franzi" schwimmt aber leider nicht mehr mit, wenn sich die internationale Elite alle zwei Jahre zu ihrer WM versammelt. Und auch Britta Steffen, die Olympiasiegerin von Peking 2008, zieht inzwischen ein Studium in Human Resources Management sowie Kung-Fu-Kurse dem Kachelzählen vor. Trotzdem hat der Deutsche Schwimm- Verband (DSV) ein beachtliches Kontingent an Beckenschwimmern nach Kasan entsandt, die dort seit Sonntag - tja: um die Medaillen mitschwimmen? Das wäre bei fast allen der 13 Frauen und 18 Männer eine kühne Erwartung. Ein paar beachtenswerte Charaktere sind aber dennoch am Start. Eine subjektive Auswahl von B wie Biedermann bis V wie Vogel.

Bild: dpa 3. August 2015, 15:002015-08-03 15:00:48 © SZ.de/ska