Denise Herrmann Langläuferin gewinnt im Biathlon

Denise Herrmann beim Sprint in Östersund.

(Foto: AP)

Die ehemalige Langläuferin Denise Herrmann feiert im Sprint ihren ersten Weltcup-Sieg. Bei den Männern überzeugt Erik Lesser.

Denise Herrmann hat die erkrankte Biathlon-Königin Laura Dahlmeier hervorragend vertreten: Die 28 Jahre alte Umsteigerin aus Oberwiesenthal triumphierte beim Sprint über 7,5 km im schwedischen Östersund trotz eines Schießfehlers nach einer bärenstarken Laufleistung und holte die mit Abstand beste Weltcup-Platzierung ihrer noch jungen Biathlon-Karriere.

Bislang war ein 18. Rang in der vergangenen Saison im Sprint das beste Resultat der ehemaligen Langläuferin gewesen. Herrmann, die sich so nebenbei ihr Ticket für Olympia sicherte, siegte mit 15,2 Sekunden Vorsprung vor der Französin Justine Braisaz und vor Julija Dschyma aus der Ukraine (19,6 Sekunden zurück).

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone
SZ.de-App

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

Neu in der SZ.de-App: Analysen und Ergebnisse im Fußball und bei wichtigen Sportereignissen direkt als Push-Mitteilung auf Ihrem Smartphone.

Staffel-Weltmeisterin Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/null Schießfehler) auf Rang zehn und Vanessa Hinz (Schliersee) als 14. holten sich ebenfalls ihr Olympiaticket und rundeten das tolle Ergebnis für den Deutschen Skiverband (DSV) ab. Maren Hammerschmidt (Winterberg) vergab mit zwei Schießfehlern eine bessere Platzierung und landete auf Rang 16. Franziska Preuß (Haag) kam nicht in die Weltcup-Ränge, ebenso wie Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld).

Männer: Erik Lesser wird Dritter

Bei den Männern hat Erik Lesser seinen dritten Weltcup-Sieg nur um 3,7 Sekunden verpasst. Der 29-Jährige lief am Samstag im Sprint nach 10 KIlometern und einem Schießfehler auf den dritten Platz, der Sieg ging überraschend an den Norweger Tarjei Boe. Simon Schempp (Uhingen/1) rundete als Fünfter das erfreuliche deutsche Ergebnis ab.

Vor allem der ehemalige Verfolgungs-Weltmeister Lesser unterstrich mit der neunten Podestplatzierung seiner Karriere seine beachtliche Frühform, die er schon im Einzel angedeutet hatte. Rang zwei ging an den Franzosen Martin Fourcade, der wie Lesser und Boe einmal daneben schoss und im Ziel sieben Zehntelsekunden hinter dem Norweger lag. "Ich bin nicht 100-prozentig zufrieden. Aber nach dem Einzel und heute weiß ich, dass es läuferisch top geht", sagte Lesser im ZDF.

Biathlon Kam der Ausnahmewinter im Biathlon ein Jahr zu früh?

Saisonstart der Biathleten

Kam der Ausnahmewinter im Biathlon ein Jahr zu früh?

Olympia in Pyeongchang soll ein Erfolg werden, doch die deutschen Biathleten erlebten mit acht Medaillen bei der vergangenen WM schon ein Ausnahmejahr. Wie geht man damit um: tiefstapeln oder warnen?   Von Volker Kreisl