Debatte um Nationalteam Sandro Wagner: "Wir haben Stürmer. Man muss sie nur einsetzen"

Sandro Wagner schießt seine Tore jetzt für Hoffenheim.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Neu-Hoffenheimer glaubt an den klassischen Angreifer - und er weiß, wer dem DFB helfen könnte. Per Merstesacker hat sich schwer verletzt. Basketballer Dennis Schröder sagt dem Nationalteam ab.

Stürmerdebatte: Offensivspieler Sandro Wagner von 1899 Hoffenheim glaubt nicht an eine Stürmer-Not in Deutschland und hält klassische Angreifer noch immer für erfolgsbringend. "Wir haben große, robuste Stürmer. Man muss sie nur einsetzen", sagte der 28-Jährige der Sport Bild und ergänzte: "Ich denke, jedes Team braucht solche Typen, sie sind wichtig für den Erfolg." Nach dem Halbfinal-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich war eine Stürmer-Debatte aufgekommen - unter anderem, weil in Mario Gomez der einzige "echte" Mittelstürmer im DFB-Kader verletzt fehlte.

"Jede Nationalmannschaft hatte zwei, drei oder sogar vier Mittelstürmer dabei. Und man sieht doch, dass es bei den großen Turnieren wichtig ist, einen Mann vorne drin zu haben, der mal gelernt hat, Tore zu schießen", sagte Wagner. Wagner war in der abgelaufenen Saison mit 14 Toren für Darmstadt 98 der treffsicherste Deutsche nach Thomas Müller. Um von Bundestrainer Joachim Löw nominiert zu werden, mutmaßt Wagner, müsse er eine solche Ausbeute aber wiederholen. "Vielleicht gibt es die Chance noch, wenn ich weiter treffe", sagte er.

England: Per Mertesacker vom englischen Erstligisten FC Arsenal droht eine lange Pause. Nach SID-Informationen hat sich der 31 Jahre alte Innenverteidiger im Testspiel gegen den RC Lens am vergangenen Freitag am Knie verletzt. Der britische Fernsehsender Sky Sports berichtet von einer Pause bis zu fünf Monaten. Mertesacker reiste nicht mit seinem Klub in die USA. Eine genaue Diagnose wollte der Verein am Dienstagnachmittag verkünden. Mertesacker gilt nach dem Karriereende von Teamkollege Mikel Arteta als Favorit auf das Kapitänsamt bei den Gunners. Der gebürtige Hannoveraner spielt seit 2011 in London.

Bundesliga Diese Bayern-Talente sollte man sich merken
FC Bayern

Diese Bayern-Talente sollte man sich merken

In keinem deutschen Verein haben es Jugendspieler mittlerweile so schwer, den Sprung zu den Profis zu schaffen wie beim FC Bayern. Doch zwei hochbegabten Teenagern könnte er schon bald gelingen.   Von Johannes Kirchmeier

Basketball: NBA-Spieler Dennis Schröder steht den deutschen Basketballern in der EM-Qualifikation diesen Sommer nicht zur Verfügung. Der Aufbauspieler werde bereits vor dem offiziellen Trainingsauftakt bei den Atlanta Hawks trainieren, deshalb verzichte man "schweren Herzens" auf den 22-Jährigen, teilte der Deutsche Basketball-Bund mit. "Das alles ändert nichts an meinem Bekenntnis für die deutsche Nationalmannschaft. Das ist mir weiterhin ganz wichtig, die Olympischen Spiele 2020 bleiben in meinem Blickpunkt", sagte Schröder. "Ich drücke dem Team die Daumen für die EM-Qualifikation und freue mich auf ein Wiedersehen auf dem Spielfeld bei der EuoBasket 2017." Schröder soll in der kommenden Saison erstmals dauerhaft in die Startformation der Hawks aufrücken.

Formel 1: Die Betreiber des Hockenheimrings hoffen kurz vor dem Großen Preis der Formel 1 am Sonntag (14.00 Uhr) weiter auf das Erreichen der angepeilten Marke von 60.000 Zuschauern. Zu Wochenbeginn waren 52.000 Tickets für den Rennsonntag abgesetzt, zudem sei durch das enge WM-Duell zwischen Mercedes-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden) und seinem Teamrivalen Lewis Hamilton (England) von verstärkter Nachfrage an den Tageskassen auszugehen. Damit läge der Verkauf oberhalb der Marken der vergangenen Jahre. "Der WM-Kampf muss spannend sein, und das ist er momentan", sagte Hockenheimring Geschäftsführer Georg Seiler dem SID: "Wir sehen interessante Rennen, es ist Salz in der Suppe."

Olympia Russland darf zu Olympia: Die Schattenwelt gewinnt
Olympia

Russland darf zu Olympia: Die Schattenwelt gewinnt

Trotz belegten Staatsdopings lässt das IOC Russland in Rio starten. Der Beschluss torpediert den weltweiten Anti-Doping-Kampf und liest sich, als hätte ihn Putin persönlich diktiert.   Von Thomas Kistner