Debatte um Bundestrainer Joachim LöwIn Katar wird alles gut

Fehlt ein Schuss Verrücktheit? Coacht der Bundestrainer zu sehr mit dem Doktorhut? Nach der dritten großen Niederlage in seiner Karriere als deutscher Chefcoach diskutiert die Fußballnation über die Zukunft von Joachim Löw. Die SZ nimmt die zentralen Vorwürfe der Experten auf und prüft sie auf ihren Gehalt.

Fehlt ein Schuss Verrücktheit? Coacht der Bundestrainer zu sehr mit dem Doktorhut? Nach der dritten großen Niederlage in seiner Karriere als Bundestrainer diskutiert Fußballdeutschland über die Zukunft von Joachim Löw. Die SZ nimmt die zentralen Vorwürfe der Experten auf und prüft sie auf ihren Gehalt.

Aus Warschau von Christof Kneer und Philipp Selldorf

Am Sonntag um 10.29 Uhr kam eine schockierende Mitteilung des Sport-Informations-Dienstes. Sie lautete: "Verband und Bundestrainer gehen getrennte Wege" - allerdings handelte es sich dabei um die Sportart Eishockey. Dennoch wird seit Donnerstagabend, 22.38 Uhr, das bis dahin Undenkbare auch im Fußball thematisiert. Dass Joachim Löw nach der Niederlage gegen Italien Fragen zu seinen Zukunftsplänen gestellt wurden, hat den Bundestrainer erheblich irritiert.

Zwar ist sich das ganze Land einig, dass Löw seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen soll, kein Kritiker geht so weit, dass er den Rücktritt des Bundestrainers fordert, trotzdem stellt das Land erstmals in sechs Jahren Amtszeit fundamentale Fragen. Im großen Chor der Kritiker bildete sich am Wochenende ein Kanon der wiederkehrenden Momente. Die SZ nimmt die zentralen Vorwürfe der Experten auf und prüft sie auf ihren Gehalt.

Bild: dpa 2. Juli 2012, 12:042012-07-02 12:04:16 © SZ vom 02.07.2012/ske