Das DFB-Team in der EinzelkritikLöcher so groß wie die Danziger Bucht

Christian Träsch riskiert eine Strafe wegen dauerhaften Hinterherlaufens, Simon Rolfes fühlt sich wie ein einsames Entlein. Lukas Podolski ist als Einziger so motiviert wie die Polen und Cacau erinnert sich in letzter Sekunde, dass er nicht in Polen geboren wurde. Das DFB-Team beim 2:2 in Danzig in der Einzelkritik.

Das DFB-Team in der Einzelkritik – Tim Wiese

Christian Träsch riskiert eine Strafe wegen dauerhaften Hinterherlaufens, Simon Rolfes fühlt sich wie ein einsames Entlein in der Danziger Bucht. Lukas Podolski ist als Einziger so motiviert wie die Polen und Cacau erinnert sich in letzter Sekunde, dass er nicht in Polen geboren wurde. Das DFB-Team beim 2:2 in Danzig in der Einzelkritik. Von Thomas Hummel

Tim Wiese

Das fünfte Länderspiel von Tim Wiese, keines der vier zuvor gewann die Nationalmannschaft mit ihm. Eine verheerende Serie, die er diesmal mit aller Macht beenden wollte. Blickte bei der Nationalhymne so siegesgewiss ins Rund wie eine griechische Götterstatue in Olympia. Warf sich dann wagemutig dem ständig heranstürmenden Slawomir Peszko entgegen und verhinderte mehrfach ein Gegentor. Trug dann seinen Anteil dazu bei, dass er auch sein fünftes DFB-Spiel nicht gewann: Auch wenn er schwört, den Ball gespielt zu haben, beim Elfmeter vor dem 1:2 ging er doch zu ungestüm in den Zweikampf.

Bild: dpa 7. September 2011, 07:582011-09-07 07:58:16 © sueddeutsche.de/jbe/lala