Darts-Weltmeister Van Gerwen triumphiert, das Publikum schweigt

Der Sieger: Michael van Gerwen aus den Niederlanden.

(Foto: Steven Paston / dpa)
  • Der Niederländer Michael van Gerwen gewinnt zum dritten Mal die Darts-WM.
  • Im Finale lässt er dem Außenseiter Michael Smith beim 7:3 keine Chance.
  • Der Triumph tröstet ihn darüber hinweg, dass das Publikum während des Turniers nie auf seiner Seite war.
Von Sven Haist, London

Ruhe kehrte ein im Alexandra Palace, in dem während den Weltmeisterschaften im Darts quasi sonst bis zum Umfallen gefeiert wird. Die Zuschauer mussten einsehen, dass sich am Ausgang des Finals zwischen Michael van Gerwen, 29, und Michael Smith, 28, nichts mehr ändern lassen würde. Knapp zwei Stunden hatten die circa 3000 Leute ihren Ally Pally in eine Spielhölle verwandelt und sich dabei gänzlich ungeniert hinter den Außenseiter Smith aus St Helens bei Liverpool gestellt, um nach dem Sieg des Engländers Rob Cross 2018 erneut einen Heimsieg bejubeln zu können.

Aber als sich für van Gerwen die Möglichkeit auftat, mit einem Treffer auf das Feld der Doppel-16 das Endspiel zu beenden, gaben die Zuschauer, die es mit Smith hielten, die Unterstützung letztlich auf. Fast schweigend verfolgten sie, wie sich van Gerwen mit dem zweiten Pfeil, seinem dritten Match-Dart insgesamt, um 22.07 Uhr Ortszeit zum neuen Weltmeister warf.

Darts-WM Die letzte Frau bei der Darts-WM
Anastassija Dobromyslowa

Die letzte Frau bei der Darts-WM

Die sogenannten Walk-on-girls sind abgeschafft, Frauen treten bei der Darts-WM in diesem Jahr als Werferinnen an. An der Geschichte der Russin Anastassija Dobromyslowa zeigt sich die Entwicklung des Sports.   Von Tim Brack

Beim 7:3 über Smith im best-of-13-Modus ausgetragenen Finale bewies van Gerwen als seit fünf Jahren dauerhafter Weltranglistenerster einmal mehr seine Überlegenheit. Das erste Endspiel zweier Spieler unter 30 Jahren seit 1983 geriet statt des erhofften Spektakels mit Volltreffern en Masse zu einem Fehlerspiel, bei dem Smith die Bedeutung seiner ersten Finalteilnahme nicht verbergen konnte. "Ich wusste, dass er nervös sein würde und habe das gegen ihn ausgenutzt. Ich habe die richtigen Dinge zur richtigen Zeit gemacht", sagte van Gerwen.

Am Telefon gratuliert der niederländische Premierminister

Durch seinen dritten WM-Erfolg nach den Titelgewinnen der Auflagen 2014 und 2017 rückt er in der Bestenliste auf den vierten Platz vor. Über ihm befinden sich lediglich noch Taylor (16 Titel), der im April verstorbene englische Altmeister Eric Bristow und van Gerwens niederländischer Landsmann Raymond van Barneveld (beide fünf Titel). "Das ist das beste Gefühl, das man haben kann", erklärte van Gerwen: "Vermutlich hätte ich hier schon häufiger triumphieren müssen. Trotzdem ist es großartig, mich dreimaliger Weltmeister nennen zu dürfen. Jetzt ist Zeit für einen wohlverdienten Urlaub."

Neben dem 25 Kilogramm schweren Pokal, benannt nach dem britischen Darts-Kommentator Sid Waddell, bekam der frühere Fliesenleger zu seinen bisher an Preisgeld eingespielten sechseinhalb Millionen Pfund den Rekordscheck für den Sieger von einer halben Million Pfund überreicht. Im Konfetti hielt er die Trophäe über seinen Kopf, als hätte sie das Gewicht eines Dartspfeils. Am Telefon gratulierte der niederländische Premierminister.

Mit seinem 20. Turniersieg der Saison hat es van Gerwen am Neujahrsabend nicht nur sich selbst gezeigt, sondern gleichermaßen seinen Konkurrenten und dem Publikum, das für ihn ein weiteres Hindernis auf dem Weg zum Sieg darstellte. Im Halbfinale des Vorjahres hatten ihn Buhrufe aus der Menge bei seinen Fehlwürfen aus dem Rhythmus gebracht und eine schmerzhafte Niederlage gegen den späteren Weltmeister Rob Cross eingeleitet. An dieses Erlebnis wurde van Gerwen bei der Begrüßung zum diesjährigen Turnier erinnert. Vor dem Einlaufen zu seinem ersten Spiel bekam er eine Ladung Bier über sein Shirt geschüttet - mit Tränen in den Augen kehrte van Gerwen nach einem Kleidungswechsel auf die Bühne zurück. In jedem weiteren Duell musste er damit zurechtkommen, dass sich das Partyvolk ganz in den Dienst des jeweiligen Außenseiters stellte, am offensichtlichsten im Finale. Das Vorhaben seines Gegners war nämlich kaum zu toppen.