bedeckt München 28°

Darts-Weltmeisterschaft:Fallon Sherrock gewinnt als erste Frau ein Spiel bei Unisex-WM

Fellon Sherrock bei der Darts-WM 2019

Fallon Sherrock schreibt bei der Darts-WM in London Geschichte. Sie bezwingt bei der gemischtgeschlechtlichen WM zum ersten Mal einen der männlichen Teilnehmer.

(Foto: dpa)

Die Engländerin bezwingt in ihrem Auftaktspiel der Darts-WM in London ihren Landsmann Ted Evetts. Jetzt trifft sie auf Österreichs Nummer eins.

Fallon Sherrock hat bei der Darts-WM Geschichte geschrieben. Die Engländerin bezwang in ihrem Auftaktspiel der PDC-WM im Alexandra Palace von London ihren Landsmann Ted Evetts nach einer starken Leistung mit 3:2 und gewann damit als erste Frau eine Partie bei einer gemischten Weltmeisterschaft. In der zweiten Runde trifft die 25-Jährige am Samstag auf die österreichische Nummer eins, Mensur Suljovic.

"Ich kann nur wow sagen. Oh mein Gott. Ich bin einfach froh, was ich für den Dartsport erreicht habe", sagte Sherrock mit Tränen in den Augen: "Ich hoffe, dass noch mehr Frauen nachkommen werden."

Sherrock hatte anfangs noch mit ihrer Nervosität zu kämpfen, ehe sie nach verlorenem ersten Satz aufdrehte. Im zweiten Durchgang nahm die Friseurin zwischenzeitlich mit sechs perfekten Darts sogar Kurs auf einen Neun-Darter und holte sich den Satz letztlich souverän.

Friseurin gegen Weltranglisten-77.

Auch von vier vergebenen Satzdarts im dritten Durchgang ließ sich Sharrock nicht aus der Bahn werfen und schaffte trotz 1:2-Rückstands noch den Eintrag in die Geschichtsbücher. Mikuru Suzuki aus Japan hatte das am Sonntag noch knapp verpasst. Die zweite Frau im Wettbewerb hatte im Entscheidungssatz gegen den Engländer James Richardson verloren.

Im "Ally Pally", wie der Austragungsort der Darts-WM auch genannt wird, sind seit vergangenem Jahr zwei der 96 Startplätze für Frauen reserviert.

© SZ.de/Sid/mxm
Zur SZ-Startseite
Dartprofi Van Barneveld

Darts
:Bitteres Karriereende für van Barneveld

Der Publikumsliebling verliert in der ersten Runde der Darts-WM und tritt ab von der großen Bühne. Die Fans feiern ihn ein letztes Mal - doch er ist am Boden zerstört.

Von Sven Haist

Lesen Sie mehr zum Thema