bedeckt München 15°
vgwortpixel

Darmstadt:Labaddia und Runjaic werden als neue Trainer gehandelt

Interimsmäßig übernimmt einstweilen Ramon Berndroth, der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, die Leitung der Mannschaft, unterstützt von Athletiktrainer und Spielanalyst Kai Peter Schmitz und Torwarttrainer Dimo Wache. Nach einer stundenlangen Debatte am Montag teilte Präsident Fritsch in einer Presseerklärung mit: Man sei zu der Auffassung gekommen, dass man neue Impulse brauche, um dem Negativtrend entgegenwirken zu können. Es stimmt schon: Auch gegen den HSV machte die Mannschaft nicht den Eindruck, dass sie sich aus eigener Kraft und mit diesem Trainer aus der Krise befreien könnte. Darmstadt wirkte zuletzt wie eine Elf, die zwar kämpft, aber dem Gegner nicht wehtut und dabei von Glück sprechen darf, wenn sie eine Kombination über drei Stationen schafft.

"Uns ist das Faustpfand der letzten Saison verloren gegangen, hinten wenig zuzulassen und vorne mal einen rein zu machen", analysierte Kapitän Aytac Sulu. Alte und neue Spieler sind bislang nicht zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen, zuletzt wurden zudem immer häufiger Animositäten zwischen altgedienten Kräften wie Sulu und Jérome Gondorf und Trainer Meier kolportiert. Meiers - durchaus berechtigte - Hinweise auf Infrastruktur- und Budgetnachteile sowie die Weggänge von wichtigen Spielern wie etwa Torjäger Sandro Wagner (Hoffenheim) klangen in den Ohren mancher Fans eher wie vorauseilende Kapitulation.

Nicht ein Torschuss nach dem Gegenteffer gegen den HSV

Bei Schuster klang der Verweis auf die Underdog-Rolle dagegen immer wie eine Drohung für die Gegner. Besonders Wagners Abschied ist für die Lilien nicht zu verkraften; der Angreifer schoss vergangene Saison 14 Tore und riss Publikum und Mitspieler mit seiner aggressiven Spielweise mit. Nun fehlt Darmstadt vorne jegliche Durchschlagskraft. Gegen den HSV schossen die Lilien nach dem 0:1 von Michael Gregoritsch (30.) nicht einmal mehr auf das von ihrem ehemaligen Torwart Christian Mathenia gehütete Tor.

Die Angst, mit Meier in dieser offenkundig belasteten Atmosphäre in den restlichen Spielen vor Weihnachten in Freiburg, gegen den FC Bayern und in Berlin nur noch weiter abzurutschen, war nach dem desolaten Auftritt am Sonntag zu groß. Aber eine Frage bleibt auch nach der wohl unvermeidlichen Demission von Meier: Kann diese Elf mit einem anderen Trainer wirklich besser spielen? Als Nachfolger werden die ehemaligen Darmstädter Trainer Bruno Labbadia und Kosta Runjaic gehandelt, Runjaic wurde jüngst bei 1860 entlassen, Labbadia beim HSV. Aber egal, wer Trainer wird: Ein neues Märchen zu schreiben, dürfte hier ziemlich schwer werden.

© SZ vom 06.12.2016

Bundesliga

Platz eins verleiht Timo Werner Flügel