Curling:Verstecker Aufschwung

Lesezeit: 2 min

Curling: Schwung holen für 2022: Manuel Walter bei der Curling-WM gegen Japan in Basel.

Schwung holen für 2022: Manuel Walter bei der Curling-WM gegen Japan in Basel.

(Foto: Georgios Kefalas/AP)

Die deutschen Curler haben bei sich durchaus Fortschritte entdeckt - obwohl sie die Weltmeisterschaft vor Kurzem auf dem letzten Platz beendet haben. Man müsse sehen, woher man komme, sagt der Bundestrainer.

Von Volker Kreisl, Basel/München

Generell ist die 12 eher eine unauffällige Zahl, wer bei einer Weltmeisterschaft Rang zwölf belegt, verschwindet eben in der Grauzone. Dieser zwölfte Platz aber war bitter, "absolut enttäuschend", sagt Thomas Lips, der deutsche Bundestrainer. Denn es handelt sich um Curling, da spielen nur zwölf Teams mit. Und die Deutschen haben somit eine negative Nachricht produziert: Sie arbeiten seit Jahren am Aufschwung, und nun sind sie WM-Letzter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB