Curling:Verstecker Aufschwung

Curling: Schwung holen für 2022: Manuel Walter bei der Curling-WM gegen Japan in Basel.

Schwung holen für 2022: Manuel Walter bei der Curling-WM gegen Japan in Basel.

(Foto: Georgios Kefalas/AP)

Die deutschen Curler haben bei sich durchaus Fortschritte entdeckt - obwohl sie die Weltmeisterschaft vor Kurzem auf dem letzten Platz beendet haben. Man müsse sehen, woher man komme, sagt der Bundestrainer.

Von Volker Kreisl, Basel/München

Generell ist die 12 eher eine unauffällige Zahl, wer bei einer Weltmeisterschaft Rang zwölf belegt, verschwindet eben in der Grauzone. Dieser zwölfte Platz aber war bitter, "absolut enttäuschend", sagt Thomas Lips, der deutsche Bundestrainer. Denn es handelt sich um Curling, da spielen nur zwölf Teams mit. Und die Deutschen haben somit eine negative Nachricht produziert: Sie arbeiten seit Jahren am Aufschwung, und nun sind sie WM-Letzter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB