Curling:Männer an den Mopp

Warum Sie sich Curling anschauen sollen? Ganz einfach: Es eröffnet neue Möglichkeiten.

Birgit Lutz-Temsch

Jetzt mal ein ganz tiefer Griff in die Klischee-Kiste: Männer sind in Haushaltsdingen nicht fürs Banale zu haben, das ist bekannt. Kühlschrank putzen, das Waschmaschinen-Flusensieb leeren, das seltsame schwarze Moos aus dem Spülmschinen-Tür-Zwischenraum popeln - Männer wissen nicht, dass man das ab und zu mal machen muss.

Männer beim Curling

Der Boden muss geputzt werden? Schauen Sie einfach mit Ihrem Mann Curling an.

(Foto: Foto: AFP)

Das ist feminin besetzte Arbeit. Maskulin ist grillen, Reifen wechseln, Regal aufbauen. Tätigkeiten mit hohem Prestigefaktor und geringen Wiederholungsfrequenzen, Tätigkeiten also, bei denen die Frustration relativ niedrig bleibt, weil der Erfolg gut sichtbar ist und sich außerdem einigermaßen lang hält. Das ist beim Kloputzen nicht so.

Was das nun mit Curling zu tun hat? Ganz einfach: Sollte sich ihr Flur-Bodenbelag winterbedingt auch schon ins Gräuliche verfärbt haben und außerdem eine beträchtliche Menge Split in Ihrer Wohnung herumkullern, und sollten Sie keine Lust haben, diese Matschspuren alleine wegzuwienern - machen Sie doch einfach Folgendes:

Schauen Sie gemeinsam mit Ihrem Mann Curling an. Mimen Sie Begeisterung und animieren Sie Ihren Mann, diese waghalsige Sportart umgehend selbst auszuprobieren. Vorausgesetzt, Ihr Flur ist länglich, legen Sie knapp neben die schmutzigste Stelle den "Tee". Geben Sie Ihrem Mann einen Wischmopp. Zielen Sie mit einem Schwamm so zaghaft auf den "Tee", dass Ihr Mitbewohner wie wild schrubbern muss, um dem Schwamm bis ans Ziel zu verhelfen. Bilden Sie eine gegnerische Mannschaft aus Ihren Kindern und dehnen Sie dieses Spiel auf das ganze Haus aus.

Legen Sie als Wettkampf so viele Durchgänge fest, wie Ihr Haus Zimmer hat und ordnen Sie, ähnlich dem Seitenwechsel im Fußball, ein Rotationsprinzip an. Platzieren Sie den Tee auch mal in Ecken und hören Sie nicht auf Gejammer, mit großen Händen käme man da nicht hin.

Bauen Sie als Ansporn aus verschieden großen Putzeimern ein Trepperl und kündigen Sie an, dass der Gewinner dort hinaufsteigen und vermelden darf, wer die nächsten drei Wochen den Müll runtertragen muss. Da Sie selbst vermutlich die größte Übung im Schwammwurf und Schrubbern haben, dürften Sie klar die Favoritenrolle haben und somit gleich noch eine unliebsame Arbeit loswerden.

Sie werden Curling lieben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB