CSU-Politiker verzichtet auf DOSB-Posten:Mayer gibt Amt ab

Der CSU-Politiker und Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer hat sein Amt als Vizepräsident im Deutschen Olympischen Sportbund zurückgegeben. Mayer, 48, war von der Mitgliederversammlung im Dezember ins Präsidium gewählt worden, hätte aber nach dem Ende seiner Aufgabe als Parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium eine zwölfmonatige Karenzzeit abwarten müssen, um das Ehrenamt auszuführen. Mayer wurde zuletzt zum sportpolitischen Sprecher der Union ernannt. Das DOSB-Präsidium werde sich mit den Konsequenzen des Rückzugs im März befassen, hieß es in der Stellungnahme des Dachverbandes. "Mit Stephan Mayer bin ich mir einig, dass wir auch in der neuen Konstellation eine gute, konstruktive Zusammenarbeit zum Wohl des Sports in Deutschland pflegen werden", sagte der neue DOSB-Präsident Thomas Weikert. Als Stellvertreter verbleiben ihm vorerst Verena Bentele, Kerstin Holze, Miriam Welte und Oliver Stegemann.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB