bedeckt München
vgwortpixel

Philippe Coutinho beim FC Bayern:"Wir brauchen so einen Spieler"

Bayern München - Werder Bremen

Philippe Coutinho bei seinem Treffer zum 6:1.

(Foto: Matthias Balk/dpa)
  • Beim 6:1 gegen Werder Bremen ist Philippe Coutinho mit drei Toren und zwei Vorlagen herausragender Spieler des FC Bayern.
  • Er bekommt viel rhetorischen Beifall von seinen Mitspielern.
  • Fragen zu seiner Zukunft beantwortet der Leih-Spieler zurückhaltend - diese hängt ohnehin nicht nur von seinen Leistungen ab.

Als Philippe Coutinho als Letzter aus dem Kabinengang trat, ging es rasch um die großen Fragen nach seiner Zukunft. Ob er sich wohlfühle in München und auch seine Familie, sollte der Brasilianer nun beantworten - und vor allem, ob er über das Saisonende hinaus bleiben wolle. Ein kurzes Lächeln huschte über Coutinhos Gesicht, wohl auch wegen der indirekten Komplimente, die bei diesen Fragen mitschwangen. Ja, er sei glücklich, seine Familie auch, sagte er. Große Antworten allerdings vermied der stets höfliche und scheue Coutinho allein schon deshalb, weil er sie für verfrüht gehalten hätte. "Wir wissen nicht, was passieren wird", sagte der 27-Jährige zu einem möglichen Verbleib in München, "es ist nicht an der Zeit dafür. Es ist an der Zeit, bereit zu sein für die Spiele und mein Bestes zu geben."

Dass die Fragen nach einer festen Verpflichtung für 120 Millionen Euro Ablöse nach dem Ende seiner Leihe vom FC Barcelona am Samstag aufkamen, lag an jener Hauptrolle, die er beim 6:1 (2:1) des FC Bayern gegen Werder Bremen übernommen hatte. Drei Tore hatte er erzielt: Zunächst das wichtige 1:1 (45.) nach dem Rückstand durch Milot Rashica (24.). Später das vorentscheidende 3:1 mit einem gefühlvollen Lupfer (63.). Und schließlich, zur Krönung, das 6:1 mit einem kunstvollen Schlenzer, der vom Innenpfosten ins Tor prallte (78.).

FC Bayern in der Einzelkritik

Nur Boateng wirkt wie festgefroren

Hinzu kamen sein ebenfalls hochwertig durch die Schnittstelle gelupfter Pass zu Robert Lewandowskis 2:1 (45.+4) und sein zweite Vorlage für Thomas Müllers 5:1 (75.). Davor hatte Lewandowski mit seinem 18. Ligator in dieser Saison noch das 4:1 erzielt (72.), es war zugleich der einzige Treffer, an dem Coutinho nicht direkt beteiligt gewesen war.

Doch auch so war dem kleinen Offensivspieler ein Auftritt gelungen, mit dem er erstmals ohne Abstriche den Erwartungen an ihn gerecht geworden war, nachdem er im vergangenen Sommer für 8,5 Millionen Euro Leihgebühr aus Barcelona übergelaufen war. "Klasse" nannte nun Trainer Hansi Flick Coutinhos Leistung, für die dieser bei seiner Auswechselung in der 82. Minute vom Publikum mit viel Beifall bedacht worden war - und hinterher ebenso von den Kollegen.

"Das war sein Spiel heute. Mit dem Ball, mit seinen Bewegungen - wie er das gemacht hat, das war überragend", sagte Lewandowski, "wir brauchen so einen Spieler. Ich freue mich sehr, dass er gezeigt hat, wie gut er ist und welch großes Potenzial er hat." Man sehe von Training zu Training und von Spiel zu Spiel, "dass er sich wohler und wohler fühlt", ergänzte David Alaba, "dann kommt sowas wie heute dabei raus."