bedeckt München 17°
vgwortpixel

Corona und die Premier League:Klopp bleibt cool

Muss vermutlich auf den Meistertitel warten: Jürgen Klopp.

(Foto: AFP)
  • Der FC Liverpool steht kurz vor der ersten Meisterschaft seit über 30 Jahren - und nun pausiert die Premier League.
  • Trainer Jürgen Klopp äußert sich verständnisvoll. Aktuell habe die Gesundheit Priorität.
  • FA-Chef Greg Clarke geht nicht davon aus, dass die Saison zu Ende gespielt werden kann. Aber was dann die Lösung ist, weiß auch keiner.

Wie so häufig hat Jürgen Klopp den richtigen Ton getroffen. Nach den Spielabsagen in der Premier League aufgrund der sich massiv ausbreitenten Coronaviren in Europa wandte sich Klopp als Trainer des Tabellenführers FC Liverpool an die eigenen Fans. In der 386 Wörter langen Mittteilung auf der Vereinsseite hätte Klopp natürlich vorrangig das eigene Wohl und das des Klubs voranstellen können, stattdessen schrieb er, dass es jetzt völlig falsch wäre, über etwas anderes zu reden, als den Menschen zu raten, für einander zu sorgen und alles dafür zu tun, sich gegenseitig vor den Krankheitserregern zu schützen.

Mit seiner Ansprache gab Klopp dem geldgetriebenen Inselfußball die Richtung vor, dass es gerade um mehr geht als gewonnene Spiele und hochgehaltene Pokale. Schon seit seiner Ankunft am River Mersey vor viereinhalb Jahren hat sich der 52-Jährige mit seiner sozialen Gesinnung eine Popularität erworben, die seinen sportlichen Erfolgen um fast nichts nachsteht.

An diesem Wochenende hätte Liverpool, sofern dieser 30. Spieltag in der Premier League nicht einen Tag vorher zurückgepfiffen worden wäre, erstmals seit 30 Jahren wieder englischer Meister werden können. Der Titel schien bei derzeit 25 Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte Manchester City ja bloß eine Frage der Zeit zu sein - bis Covid-19 die Reds nun auf einmal noch in ein finales Wettrennen gegen die Zeit schickt. Mit unvorhersehbarem Ausgang.

Der FA-Chef rechnet mit einem Saisonabbruch

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail

Alle Meldungen zur aktuellen Coronavirus-Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso

In der Samstagsausgabe fragte die Times deshalb auf ihrer Sporttitelseite: "Wann wird das Warten vorbei sein?" Selbst wenn sie jedes Spiel gewonnen hätten - Liverpool verlor einmal und spielte einmal Unentschieden - hätte es für den Klub bislang um einen Zähler nicht zum Gewinn der Meisterschaft gereicht. "Natürlich möchten wir keine ausgesetzten Spiele oder Wettbewerbe", sagte Klopp ohne Anflug von Bitterkeit, aber wenn es helfe, dass deswegen nur eine einzige Person mehr gesund bleibe, "tun wir es, ohne Fragen zu stellen." Daher unterstütze der Verein "voll und ganz" die Entscheidung über die vorübergehende Einstellung des Spielbetriebs, die der Sicherheit der Gesellschaft dienen soll. Und wenn es in Liverpool momentan tatsächlich jemanden geben sollte, auf den sich alle einigen können, ist es Jürgen Klopp.

Neben den Partien in der Premier League sind gleichermaßen in einem Ligameeting am Freitagmorgen sämtliche anderen Profispiele im Frauen- und Männerfußball auf der Insel für die nächsten drei Wochen bis zum 3. April gestrichen worden. Bereits ganz ausfallen werden die für Ende März angesetzten Länderspiele der englischen Nationalelf gegen Italien und Dänemark im Wembley, die einst als Vorbereitung auf die Europameisterschaft im Sommer angedacht waren. Inzwischen sind acht Klubs aus der Premier League mit den Viren in Kontakt gekommen.

Als Erstes wurden beim im Vorjahr vom FC Bayern heftig umworbenen Flügelstürmer Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea am vergangenen Montag positive Symptome festgestellt, im Verlauf der Woche erwischte es dann unter anderem Arsenals Chefcoach Mikel Arteta. Beide befinden sich wieder auf dem Weg der Besserung. Gesund blieben derweil die Spieler und der Betreuerstab in Liverpool, nach der Trainingseinheit am Freitag schickte Klopp seine Profis als Vorsichtsmaßnahme für die nächste Zeit mit individuellen Fitnessplänen nach Hause.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite