bedeckt München 25°

Corona-Fälle in der Bundesliga:Vorsicht am Geißbockheim

Düstere Wolken hinter den wehenden Vereinsfahnen vor dem Geißbockheim 1. FC Köln, Fussball, 2. Bundesliga, 05.03.19 Köl

Drei Spieler des 1. FC Köln wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

(Foto: Deutzmann/imago)

Beim 1. FC Köln werden zwei Spieler und ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Bei der Frage, was das für die Fortsetzung der Saison bedeutet, sind sich Kritiker und die Deutsche Fußball Liga uneins.

Die Saison in der Bundesliga war Anfang März gerade unterbrochen worden, da hatte der erste positive Corona-Test der Liga große Aufregung zur Folge. Luca Kilian vom SC Paderborn hatte sich mit dem Virus infiziert, und beim Tabellenletzten setzten die Verantwortlichen umgehend einen Krisenstab ein, so erzählte es damals der inzwischen beurlaubte Sportgeschäftsführer Martin Przondziono: "Bis spät in die Nacht saßen wir im Büro und haben versucht, herauszufinden, wer in den letzten zehn Tagen Kontakt zu Luca hatte." Um festzulegen, welche Profis sich in Quarantäne begeben sollten, fragten sie ab, "wer Luca die Hand gegeben hat, wer länger mit ihm gesprochen hat, wer mit ihm gegessen hat". Es habe sich angefühlt "wie im Thriller", sagte der Manager.

Nun, etwas weniger als zwei Monate später, gab der 1. FC Köln am Freitag drei positive Corona-Tests bekannt. Namen nennt der Klub zur Wahrung der Privatsphäre nicht, es handele sich um zwei Spieler und einen Mitarbeiter - übereinstimmenden Medienberichten zufolge um einen Physiotherapeuten. Auch in Köln wurde danach viel telefoniert, man stimmte sich mit dem für die Fälle zuständigen Gesundheitsamt der Stadt ab. Doch an einen Thriller hat sich deshalb am Geißbockheim zunächst keiner der Verantwortlichen erinnert gefühlt, im Gegenteil: Niemand außer den Dreien, die nach Angaben des FC jeweils keine Krankheitssymptome zeigen, muss in Quarantäne.

Die DFL verteidigt ihr Konzept, der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach übt Kritik

"Das Gruppentraining kann fortgesetzt werden", gab der Klub schnell bekannt. Und FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sprach von einem "positiven Signal". Er sieht die Fälle als Beleg dafür, dass das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) funktioniert. Wehrle sagte dem TV-Sender Sky: "Es zeigt, dass wir sehr zuversichtlich sein können, dass wir auf Basis dieses Konzepts in den Spielbetrieb gehen können." Das Gesundheitsamt habe das Konzept als "tragfähig" bewertet.

Während in den Niederlanden und in Frankreich die Saisons aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wurden, sind nirgendwo sonst in Europa die Pläne so konkret wie in Deutschland, mit Spielen ohne Zuschauer und unter Sicherheitsvorkehrungen die Saison fortzusetzen. Wenn sich am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten trifft, soll klar sein, wann die ausstehenden neun Spieltage ausgetragen werden können. Die ersten Klubs, Paderborn und Leipzig, haben bereits angekündigt, in der kommenden Woche vom Training in Einzelgruppen wieder ins Mannschaftstraining zu wechseln und damit ein kleines Stück näher zur Normalität zurückzukehren. Voraussetzung dafür seien allerdings zwei Corona-Tests des gesamten Kaders ohne Positivfall.

Für den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach, in den vergangenen Wochen als notorischer Kritiker der Liga in Erscheinung getreten, war deshalb klar, was die drei Positivfälle in Köln in der ersten Test-Runde für die Neustart-Pläne bedeuten müssten: "Es ist voll unverantwortlich, dass die Spieler weiter trainieren", twitterte er. "Sie müssten in Quarantäne, wie wir es vom Bürger verlangen." Die Spieler würden gefährdet, schrieb er weiter, und: "Das Konzept floppt."

Bei der DFL sieht man das jedoch ganz anders. Tim Meyer, Arzt der Nationalmannschaft und Vorsitzender der "Taskforce Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" der Liga, sagte laut Mitteilung des 1. FC Köln: "Wir sehen jetzt im Alltag, dass unser Konzept frühzeitig Risiken erkennt und reduziert." Und: "Wir sind überzeugt, dass wir den Spielern mit unserem Konzept die Ausübung ihres Berufs unter bestmöglichem Infektionsschutz ermöglichen können."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite