Copa America:Zwölf Coronafälle bei Venezuela

Die umstrittene Copa America schreibt vor dem Turnierstart am Sonntag weiter Negativschlagzeilen. Wie der venezolanische Verband mitteilte, sind zwölf Mitglieder des Teams und des Betreuerstabs positiv auf Corona getestet worden. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass sich Kapitän Tomas Rincon vor dem Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Brasilien in Isolation begeben hatte. Ob der frühere Hamburger Bundesligaprofi ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ließ der Verband offen.

"Rincon fühlte sich körperlich unwohl und hatte vor der Reise nach Brasilien einen viralen Schub. Die medizinische Abteilung und der technische Stab haben sich darauf geeinigt, den Spieler in Caracas in präventiver Isolation zu halten, bis er Fortschritte macht", teilte La Vinotinto mit. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP wird der 33-Jährige, der mittlerweile beim FC Turin in Italien spielt, für den Vergleich mit dem Rekordweltmeister (Sonntag, 23.00 Uhr MESZ) nicht zur Verfügung stehen.

Rincons Mitspieler Rolf Feltscher von Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers und Wilker Angel wurden wegen Coronavirus-Infektionen bereits aus dem Kader des portugiesischen Trainers Jose Peseiro ausgeschlossen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB