bedeckt München 20°
vgwortpixel

Argentinien bei der Copa:Versunken in einem Meer voller Zweifel

Lionel Messi schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.

(Foto: AP)
  • Argentinien verliert das erste Gruppenspiel bei der Copa América gegen Kolumbien mit 0:2.
  • Erneut gelingt es der Mannschaft nicht, die Ballkunst ihres Ausnahmespielers Lionel Messi zu nutzen.
  • Durch den Turniermodus, bei dem die beiden besten Gruppendritten auch weiterkommen, besteht aber immer noch Hoffnung.

Wer weiß, ob das schon die Macht der Gewohnheit war, die Lionel Messi übermannte. Das Unabwendbare, das in den Köpfen Resignation erzeugt. 0:2 hatte Argentiniens Nationalelf in Salvador de Bahia ihr Auftaktspiel bei der Copa América gegen Kolumbien verloren, und Messi stand auf dem Rasen, die Hände in die Hüften gestemmt, ohne entzifferbare Regung im Gesicht, als sich die Fernsehkameras auf ihn richteten. Die Südamerikameisterschaft hat noch nicht richtig begonnen, und Argentinien steht vor den kommenden Gruppenspielen gegen Paraguay und Katar bereits mit dem Rücken zur Wand.

Das weckt Erinnerungen: an das enttäuschende Unentschieden gegen Island bei der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland etwa, als Messi einen Elfmeter vergab. Oder an die beiden einzigen Turniere, in die Argentinien mit Niederlagen startete: die Copa América 1979, die in einem anderen Format ausgetragen wurde und keinen festen Austragungsort hatte, und die WM 1990 in Italien, als Kamerun den damaligen Titelverteidiger um Diego Maradona verblüffte.

Im Land des zweimaligen Weltmeisters gibt es keine Geduld

Damals aber war Argentinien lange nicht so von Unsicherheit zersetzt wie zurzeit, und diese Verunsicherung ergibt sich Jahr um Jahr aus dem gleichen unfassbaren Phänomen: Die Argentinier haben seit mehr als einem Jahrzehnt einen epochalen Spieler in ihren Reihen - und doch warten sie seit der Copa América 1993 auf einen internationalen Titel. Zuletzt gab es bei der WM 2014 und bei den Südamerikameisterschaften von 2015 und 2016 drei Finalniederlagen in Serie. Sein Team reise nicht als Favorit zur Copa América 2019, hatte Messi gewarnt. Doch nicht einmal er hätte ahnen können, dass das Spiel gegen Kolumbien dies gewissermaßen in Technicolor und Spielfilmlänge bestätigen würde. "Es wird ein Zeitchen dauern, das zu verarbeiten", sagte Messi nach der 0:2-Pleite.

Internationaler Fußball Coutinho macht Neymar vergessen
Copa América

Coutinho macht Neymar vergessen

In Abwesenheit des Kapitäns trifft der Barcelona-Spieler doppelt, Brasilien gewinnt mit 3:0 gegen Bolivien - und überwindet die bösen Geister der weißen Trikots.   Von Javier Cáceres

Die wohlwollende Interpretation der Partie von Bahia war, dass Argentiniens Auswahl eine Mannschaft im Umbruch ist, die Geduld verdient. Doch Geduld hat niemand im Land des zweimaligen Weltmeisters und 14-maligen Copa-América-Gewinners. Dem Selbstverständnis nach ist Argentinien eine fußballerische Weltmacht.

Die weniger freundliche und vermutlich realistischere Auslegung der Niederlage lautet, dass Argentinien nicht einmal mehr auf kontinentaler Ebene zu den besten Fußballmannschaften gehört. Angeleitet wird das Team von einem Trainerlehrling, Lionel Scaloni. Kolumbien hingegen vertraut auf den erfahrenen Coach Carlos Queiroz, der unter anderem mit seinem Heimatland Portugal und mit Iran bei Weltmeisterschaften angetreten war. Auch das erklärt, warum Kolumbien sogar in den schlechteren Phasen des Spiels Solidität ausstrahlte, während die Argentinier in einem Meer voller Zweifel versanken, das größer war als der Atlantik, der an den Strand von Salvador schlägt.