bedeckt München 24°

Confed Cup:"Wir müssen noch mehr Druck erzeugen"

Zufrieden mit dem Turnier: Joachim Löw.

(Foto: AFP)
  • Auf der Pressekonferenz vor dem Finale zieht Joachim Löw ein positives Fazit zum Confed Cup.
  • "Alle Spieler haben sich positiv gezeigt, es gibt keine Verlierer", sagt der Bundestrainer.
  • Im Finale gegen Chile erwartet er ein intensives Spiel.

Bundestrainer Joachim Löw hat schon vor dem Confed-Cup-Finale gegen Chile am Sonntag (20.00 Uhr/ZDF) ein positives Fazit gezogen. "Alle Spieler haben sich positiv gezeigt, es gibt keine Verlierer", sagte Löw am Samstag in St. Petersburg: "Das war meine Priorität: Einzelne Spieler weiterbringen, ihnen Erfahrung geben, die ihnen in Zukunft hilft. Wir haben dieses Ziel zu 100 Prozent erreicht."

Es werde immer Diskussionen um Kadernominierungen geben, erklärte Löw, der ohne den Großteil seiner Weltmeister in das Turnier gegangen war. "Ich stehe zu meiner Entscheidung. Ich hatte das Gefühl, dass wir uns absolut gut verkaufen können", sagte der 57-Jährige.

Confed Cup Der nächste Jogi-Zyklus nimmt Gestalt an Video
DFB-Elf beim Confed Cup

Der nächste Jogi-Zyklus nimmt Gestalt an

Die junge DFB-Elf erreicht beim Confed Cup intellektuelles Niveau. Der Bundestrainer gerät ins Schwärmen - er könnte bereits jetzt exzellente Lösungen für die Zukunft gefunden haben.   Von Philipp Selldorf

Für das Finale gegen den Südamerikameister erwartet Löw ein Spiel "mit viel Intensität und Kampf": "Beide Mannschaften wollen den Titel." Dabei kündigte Löw Veränderungen in der Mannschaftsaufstellung an, ohne jedoch konkret zu werden.

Im Vergleich zum Gruppenspiel, in dem sich beide Teams 1:1 getrennt hatten, werde Löw "kleine Korrekturen" vornehmen: "Morgen wollen wir mit einem Unentschieden nicht zufrieden sein. Natürlich wollen wir gewinnen", sagte Löw: "Wir müssen Chiles flexible Offensive in Schach halten und müssen noch mehr Druck erzeugen als im ersten Spiel."

2 mal 2 "Der Hype um Goretzka ist zu groß" Video
2 mal 2

"Der Hype um Goretzka ist zu groß"

Ist der Schalker schon besser als Sami Khedira? Und hält sich der FC Bayern zu sehr zurück auf dem Transfermarkt? Die Fußballfragen der Woche.