bedeckt München
vgwortpixel

Confed Cup:Löw benennt sein "Gerüst"

Löw will gegen Chile eine Außenseiter-Taktik fahren, er selbst rechnet gar nicht damit, dass sein Team oft den Ball haben wird. Es wäre auch unklug, gegen die heranhetzenden Höllenhunde von Trainer Juan Antonio Pizzi einen gepflegten Pass aus der Abwehr zu versuchen. Jeder verlorene Zweikampf würde einen gefährlichen Gegenangriff provozieren. Nein, Löw wird sich wie schon bei der Weltmeisterschaft 2010 die Jugend seiner Mannschaft zunutze machen und auf Konter spielen. Als Weltmeister mit Spielern wie Toni Kroos, Mats Hummels und Jérôme Boateng wäre das schwierig. Mit Julian Brandt, Sebastian Rudy und Lars Stindl kann man das schon eher machen.

Wobei nicht klar ist, ob einer dieser drei Spieler, die gegen Australien in der Startelf standen, überhaupt auflaufen wird. Löw kündigte an durchzuwechseln. Im Tor wird Marc-André ter Stegen stehen. Außerdem gebe es da noch sein Gerüst. Sein "Gerüst", das benannte er ungewöhnlich klar. Das seien die vier Spieler Joshua Kimmich, Shkodran Mustafi, Jonas Hector und Julian Draxler. Dieses Quartett des Vertrauens wird auch gegen Chile auflaufen, und vor allem die Nichtweltmeister Hector und Kimmich dürfen es als Auszeichnung verstehen, vom Bundestrainer so explizit genannt zu werden. Hector, weil er es durch eine nahezu Lahm'sche Beständigkeit in seinen Leistungen geschafft hat, und Kimmich, weil er immer noch erst 22 Jahre alt ist. Leon Goretzka zählte der Bundestrainer zwar nicht dazu, allerdings lobte er den Schalker als Spieler und Persönlichkeit so überschwänglich, dass schon viel schiefgehen muss, damit er den Confed Cup noch als Verlierer verlassen wird.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird außerdem Timo Werner auflaufen, weil er eher ein Konter-Spieler ist als der robuste Sandro Wagner. Emre Can würde im Mittelfeld zudem den chilenischen Bodychek-Kaskaden eher widerstehen als Sebastian Rudy. Ob Löw bei allen Experimentier-Parolen aber mutig genug ist, absolute Frischlinge wie Amin Younes, Kerem Demirbay oder Marvin Plattenhardt in ein Spiel zu werfen, das die Hitze der Atacama-Wüste erreichen kann, wird sich dann auf dem Aufstellungsbogen zeigen.

Confed Cup Chiles ultimativer Matador

Gary Medel gegen die DFB-Elf

Chiles ultimativer Matador

Wenn die DFB-Spieler gegen Chile tricksen wollen, könnte es wehtun: Mit Gary Medel treffen sie auf den härtesten Typen des Confed Cups. Schon sein Spitzname steht für Aua.   Von Jonas Beckenkamp