bedeckt München 20°

Claudio Pizarro beim FC Bayern:Hinreißender Spitzbub

FC Bayern Muenchen v Hamburger SV - Bundesliga

Geschickt am Ball und technisch perfekt: Bayern-Stürmer Claudio Pizarro

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Er ist der erfolgreichste Ausländer der Bundesliga-Geschichte und für einige der begabteste aller Bayern-Stürmer: Claudio Pizarro beweist gegen den HSV, dass er mehr ist als nur ein Einwechselspieler. Ob er deshalb gegen Juventus ran darf, bleibt fraglich.

Von Andreas Burkert

Es hat auch vorige Saison Tore gegeben, die beim eher spröden Münchner Publikum Emotionen auslösten, welche die Statik der Arena herausforderten. Das späte 2:1 von Mario Gomez im europäischen Halbfinale gegen Real Madrid ist so ein Moment gewesen, und natürlich der vermeintliche späte Siegtreffer im Heimfinale gegen Chelsea von Thomas Müller.

Dagegen besaß das 6:0 von Claudio Pizarro gegen den HSV eine eher geringe Bedeutung; das Tor war ja nur eine Episode auf dem Weg zum zehnten Sieg im zehnten Rückrundenspiel und zum höchsten Bayern-Erfolg seit einem 8:1 über Schalke vor 25 Jahren. Und doch lärmte es wie selten in Fröttmaning. Weil Pizarro die Menschen fulminant verzückt hatte mit seiner Kunst.

In München kennen sie ihren Pizza gut, nach seinem ersten Engagement bei den Bayern (2001 - 2007, 71 Tore) ist der Peruaner vorigen Sommer aus Bremen zurückgekehrt. Aber manchmal vergisst man eben, was für ein Talent dieser Ballstreichler besitzt, den der gefürchtete Fernsehrichter Mehmet Scholl schon während seiner aktiven Zeit bei den Bayern zum "besten Fußballer, mit dem ich je zusammenspielte", geadelt hatte.

Was Scholl damit meinte, ist gegen den HSV nicht nur bei Pizarros 6:0 offenbar geworden, als er die Vorarbeit des diesmal ausgesprochen teamorientierten Holländers Arjen Robben veredelte. Nach einem Laufduell vors Tor mit dem großschlächtigen HSV-Verteidiger Bruma, vor dem er den Ball ins Tor lenkte - mit einem Fersenstreichler, und zwar no look.

Vier Tore - seine ersten in der Liga in der laufenden Saison - sind es geworden für den 34-Jährigen, der in der Stürmer-Hierarchie von Trainer Jupp Heynckes die Nummer drei ist hinter Mario Mandzukic und Gomez. Mit seinem Spielverständnis, seiner Technik und der Fähigkeit, in der vordere Linie den Ball zu behaupten, übertrumpft er die interne Konkurrenz allerdings deutlich.

Doch aus Bremen brachte Pizarro eine Verletzung mit, "und in der Rückrunde war Claudio zweimal grippekrank", berichtet Trainer Heynckes. So hat sich der Kroate Mandzukic (15 Tore) dank seiner läuferischen Mitarbeit beim Pressing das Startelf-Recht sichern können vor dem ebenfalls einige Male angeschlagenen Nationalstürmer Gomez (7).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema