Manchester City:Die Premier League wird hellblau

Lesezeit: 3 min

In den vergangenen sieben Jahren gewann Manchester City sechs Mal die Premier League - nur Jürgen Klopp schaffte ebenfalls einen Titelgewinn. (Foto: Dave Thompson/AP)

Es sollte ein spannendes Finale werden - doch Manchester City lässt gegen West Ham keine Zweifel aufkommen. Zum vierten Mal in Serie gewinnt das Team von Pep Guardiola den Meistertitel, das gab es in der Geschichte des englischen Fußballs noch nie.

Von Sven Haist, Manchester

Der Jubel von Manchester City über den Gewinn der englischen Meisterschaft fiel bemerkenswert ausgelassen aus für einen Verein, der in den vergangenen sieben Saisons nun sechs Ligatitel abgeräumt hat. Die Spieler hüpften über den Platz wie kleine Kinder auf dem Spielplatz, die Fans verehrten das kickende Personal mit durchgehenden Sprechgesängen, der aktuelle Favorit: "Champions again, olé olééé" - und der Trainer Pep Guardiola ballte am Seitenrand gefühlt so oft die Fäuste wie seine Mannschaft in dieser Spielzeit Punkte gesammelt (91) und Tore erzielt (96) hat. Die Freude dürfte vor allem darauf zurückzuführen gewesen sein, dass City nicht nur erneut Meister geworden ist. Sondern zum vierten Mal in Serie! Dies ist bisher keinem anderen Verein gelungen, weder in der seit 1992 angebrochenen Ära der Premier League noch in der zuvor bis 1888 zurückreichenden Football League. Nicht mal dem ruhmreichen Rekordmeister und Stadtnachbarn United, dem mehrmals drei Titel, aber halt nie vier am Stück gelangen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJürgen Klopp
:Der gute Deutsche

Es ist noch nicht lange her, da sangen englische Fußballfans gerne böse Lieder über die "Germans". Dann kam Jürgen Klopp - und machte Liverpool stolz. Zum Abschied eines Trainers, von dem sich sogar britische Politiker etwas abgeguckt haben.

Von Michael Neudecker

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: