Freiburgs Christian Streich:"In diesem Fall ist das ja unfassbar"

SC Freiburg - FC St. Pauli

"Wenn die Leute damit ein Problem haben, dann kann ich mich zu diesen Leuten dazuzählen": Freiburgs Trainer Christian Streich.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Der Trainer des SC Freiburg kritisiert die Übernahme des englischen Klubs Newcastle United durch ein Konsortium mit saudischer Beteiligung scharf - und hält ein Plädoyer für die Bundesliga.

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die Übernahme des englischen Klubs Newcastle United durch ein Konsortium mit saudischer Beteiligung scharf kritisiert. "Da passieren immer wieder Dinge im Fußball, die jegliches Maß überschritten haben. In diesem Fall ist das ja unfassbar, wer da alles dabei ist in diesem Konsortium", sagte der 56-Jährige am Donnerstag.

Man wisse, dass in dem Konsortium Personen dabei seien, "die in schwere Menschenrechtsverletzungen verstrickt" seien, ergänzte Streich: "Da muss ich sagen, wenn die Leute damit ein Problem haben, dann kann ich mich zu diesen Leuten dazuzählen."

Die englische Premier League hatte der Übernahme zugestimmt, da der Klub aus ihrer Sicht damit nicht unter der Kontrolle Saudi-Arabiens steht. Der öffentliche Investmentfonds Saudi-Arabiens soll zwar 80 Prozent am Konsortium halten und ist nun Mehrheitseigner des Vereins. Zudem ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, der einflussreichste Mann des Fonds. Der Fonds wird aber als "vom Staat getrennt" betrachtet, womit eine Übernahme aus Liga-Sicht zulässig war.

Streich hat dafür kein Verständnis und hielt stattdessen ein Plädoyer für die Bundesliga. "Ich glaube, dass die Bundesliga auch weiter attraktiv ist und dass wir nicht alles mitgehen dürfen, was in anderen Ligen gemacht wird, zum Beispiel in England", sagte er: "Wer nicht mehr so gut arbeitet, obwohl er Tradition hat, der spielt halt nicht mehr Bundesliga. Das ist für mich Wettbewerb."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivInterview mit Herbert Hainer
:"Der FC Bayern ist ein Influencer"

Der Präsident des FC Bayern spricht über einen Verein, der sich nach Hoeneß und Rummenigge neu finden muss, darüber, wie Katar-Partnerschaft und soziale Verantwortung zusammenpassen - und was gegen eine Verpflichtung von Erling Haaland spricht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB