Chiles Nationaltrainer Jorge Sampaoli Der Weltmeister-Überlister

Bezwang mit seinem Team die Spanier: Jorge Sampaoli

(Foto: Getty Images)

Er verfolgte jede Regung seines Gurus Marcelo Bielsa, während einer Studienreise in Europa schlief er zwischen Clochards: Der Chilene Jorge Sampaoli ist einer der ungewöhnlichsten Trainer der WM. Mit der Taktik, Raubbau an sich selbst zu betreiben, hat sein Team enormen Erfolg.

Von Javier Cáceres, Belo Horizonte

Wenn die Nacht den Himmel über Belo Horizonte noch nicht verlassen und die Uhr noch nicht mal Fünf geschlagen hat, gehen in Toca de Raposa II, dem Trainingsgelände von Cruzeiro Esporte Club, schon die Lichter an. In einem Zimmer zumindest, dem Zimmer von Chiles Nationaltrainer Jorge Sampaoli. Er fährt dann seinen Rechner hoch und macht genau das, was er getan hatte, ehe er für vier Stunden das Licht ausgeschaltet hatte: Videos von Fußballspielen des kommenden Gegners schauen. Denn seinen Job betreibt Sampaoli mit der Kraft und Besessenheit eines religiösen Fanatikers.

Es sind genau diese Wesensmerkmale der Obsession, die auch der chilenischen Mannschaft anzusehen sind, seit Sampaoli Ende 2012 das Amt des Nationaltrainers übernahm. Seinerzeit folgte er auf seinen argentinischen Landsmann Claudio Borghi, der eher der Typ Trainer ist, der um fünf Uhr morgens ins Bett geht. Sampaoli hat seitdem eine Mannschaft nach seinem Ebenbild geschaffen, die auf dem Platz Raubbau an sich selbst betreibt, um den jeweiligen Gegner im Nahkampf zu zermürben, ihm Fallen zu stellen.

Fußball-WM Xaviniesta hat den neuen Trend verpasst
WM-Aus von Titelverteidiger Spanien

Xaviniesta hat den neuen Trend verpasst

Willkommen zurück auf der Erde! Dem spanischen Nationalteam um Xavi und Iniesta ist der Biss abhanden gekommen. Nach all den Triumphen ist das ein menschlicher Zug. Der Kollaps des Weltmeisters lässt sich aber auch in einem größeren Zusammenhang erklären: Der Fußball erfindet sich gerade neu.   Ein Kommentar von Jonas Beckenkamp

"Selbstmörderisch" nannte Spaniens Trainer Del Bosque den Druck der Chilenen vor der Begegnung am Mittwoch, Chiles Star Arturo Vidal nahm den Kommentar hin, als habe man ihm einen Verdienstorden verliehen. "Selbstmörderisch? Gefällt mir", sagte er vor dem Spiel gegen die Spanier. "Nur wenige Mannschaften können den Druck ausüben, den wir entfachen; wir haben die Physis, das zu tun." Es sei unmöglich, so ein Tempo über 90 Minuten lang aufrecht zu halten, meint Del Bosque. Doch dann gingen sie auch gegen die Spanier mit dieser Spielwut vor - sie gewannen 2:0 und warfen den Weltmeister aus dem Turnier.

Pressestimmen zum Spanien-Aus

"Spanien war die Titanic"

Sampaoli wurde in einem argentinischen Provinznest der echten, nicht der sprichwörtlichen Pampa geboren: Casilda, wo es "47 Straßen, vier Plätze und das Recht auf Siesta" gibt, wie die chilenische Zeitung El Mercurio recherchierte. Er hätte eigentlich Profi werden wollen und war bei Newell's Old Boys aktiv.

Doch ein Schien- und Wadenbeinbruch in Teenager-Tagen beendete seinen Traum. Er leistete danach ein Gelübde, das längst gebrochen ist. Es hieß: "Nie wieder Fußball." Er wurde in Casilda Kassierer in einer Bankfiliale und fungierte zeitweise als Dorf-Friedensrichter. Zu Beginn der Neunzigerjahre aber hatte er ein Erweckungserlebnis, das bis heute andauert: Marcelo Bielsa trat als Trainer bei Newell's in Sampaolis Leben. Und prägte es in fast schon absurder Weise.