bedeckt München 24°

Kai Havertz bei Chelsea:Riesensumme, Riesenqualität

Kai Havertz beim Spiel Hertha BSC gegen Bayer Leverkusen

London calling: Kai Havertz, hier noch im Leverkusen-Trikot, ist jetzt der teuerste deutsche Fußballer, den es je gab - angeblich sogar ein 100-Millionen-Euro-Transfer.

(Foto: Andreas Gora/dpa)

Der Transfer von Kai Havertz bricht viele Rekorde: Er ist nun der teuerste deutsche Fußballer - und muss sich in England auf eine völlig neue Situation einstellen.

Von Philipp Selldorf

Am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" nahm Toni Kroos Stellung zum Fall von Kai Havertz und dessen aufsehenerregendem Wechsel zum Premier-League-Klub FC Chelsea, und der welterfahrene Nationalspieler sprach genau das aus, was zu dieser Sache zu sagen ist: "Kai hat eine Riesenqualität", sagte er.

Die enorme Reichweite der fußballerischen Fähigkeiten von Kai Havertz ist nach knapp vier Jahren Zugehörigkeit zum Bundesligabetrieb, 118 Punkt- und 19 Europacupspielen sowie sieben Länderspieleinsätzen empirisch nachgewiesen, Havertz' Spiel ist ein Fest für die Statistiker: In der vorigen Saison hat bloß Thomas Müller mehr Chancen für die Mitspieler kreiert als der 21 Jahre alte Leverkusener, der an 30 Prozent der Bayer-Tore beteiligt war und während der vergangenen zwei Jahre an Treffern lediglich von den ständigen Torschützen vom Dienst, Robert Lewandowski und Timo Werner, übertroffen wurde.

Auch das Urteil der Fußballweisen, die für ihre Erkenntnis keine kleinkarierten Statistiken benötigen, bestätigt das Bild. Der Bayer-Sportchef und Premium-Experte Rudi Völler versichert, dieser von Natur aus eisgekühlte Nachwuchsstar sei "schon jetzt Weltklasse", und so wie Völler in früheren Jahren nicht damit aufhören wollte, Michael Ballack als "torgefährlichsten Mittelfeldspieler Europas" zu rühmen, so wiederholt er jetzt auch gern seine mutige Prognose zur Zukunft von Kai Havertz: Dieser werde garantiert "der beste deutsche Nationalspieler der nächsten zehn Jahre" werden.

Chelsea investiert eine ungewöhnlich hohe Summe in Corona-Zeiten

Chelsea scheint das auch für möglich zu halten, jedenfalls hat er mitten im späten Corona-Krisen-Sommer, in dem selbst ein reicher Klub wie Liverpool eher sparsam ist, eine ungewöhnlich hohe Summe investiert, um Havertz nach London überführen zu dürfen. Das Geschäft schlägt hier wie dort Rekorde: Nie hat Chelsea, der Verein des gewiss nicht unspendablen Multimilliardärs Roman Abramowitsch, so viel Geld für einen Spieler ausgegeben; und nie zuvor hat ein deutscher Fußballer so viel Geld gekostet.

Wie viel es wirklich ist, das ist offenbar Ansichtssache: Leverkusen stellte es so dar, dass die von Anfang an erhobenen Ansprüche befriedigt wurden, dass also die öffentlich benannte Zielmarke von 100 Millionen Euro erreicht werden konnten (wenngleich der Betrag offenbar nicht auf Anhieb ausbezahlt, sondern in Form von Bonusleistungen komplettiert wird). In der englischen Presse wiederum finden sich Berichte mit Bezug auf Quellen im Klubheim an der Stamford Bridge, die die Ablöse bei 70 oder gar - nahezu lachhaften - 62 Millionen Pfund beziffern, circa 70 bis 80 Millionen Euro.

Beide Seiten legen also Wert darauf, als erfolgreiche Verhandler dazustehen. Besonders gut da stehen auf jeden Fall die Agenten des Spielers, die nun für die vorausschauende Talent-Akquise belohnt werden (Havertz war gerade 16 Jahre alt, als die Berater-Agentur an seine Seite trat), sowie der Spieler selbst. Von zwanzig Millionen Euro Jahresverdienst ist in Medien die Rede, Kenner der Praktiken bei Chelsea und der englischen Verhältnisse rechnen mit 15 oder 16 Millionen - netto. Das Geld bestimmt im Fußball den Status, in England geschieht das unter Umständen in potenzierter Form. Damit umzugehen wird Havertz lernen müssen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite