Champions League:Vier Tore fürs Viertelfinale

Champions League: Doppeltorschützin: Wolfsburgs Kapitänin Svenja Huth (Mitte) zieht an Chelseas Francesca Kirby (links) und Chelseas So-Jun Ji vorbei.

Doppeltorschützin: Wolfsburgs Kapitänin Svenja Huth (Mitte) zieht an Chelseas Francesca Kirby (links) und Chelseas So-Jun Ji vorbei.

(Foto: Swen Pförtner/dpa)

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg schlagen Chelsea und erreichen als Gruppenerste die K.o.-Runde der Königsklasse.

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben ihr entscheidendes Gruppenspiel gegen den FC Chelsea klar gewonnen und sich am letzten Vorrundenspieltag doch noch für das Viertelfinale der Champions League qualifiziert. Das Team, Tabellenführer der Fußball-Bundesliga, besiegt die Vorjahresfinalistinnen aus London am Mittwochabend 4:0 (2:0). Der VfL Wolfsburg sprang dadurch noch vom dritten auf den ersten Platz der Gruppe A. Die Tore vor 1107 Zuschauern im Wolfsburger AOK Stadion schossen je zweimal Svenja Huth in der 16. und 23. Minute sowie Tabea Waßmuth in der 59. und 78. Minute.

Die Wolfsburgerinnen boten von Beginn an eine beeindruckende Leistung. Da Italiens Meister Juventus Turin parallel den Außenseiter Servette FC aus der Schweiz besiegte, war klar, dass der VfL einen Sieg mit zwei Toren Abstand benötigte. Am Ende entschied eine Wertung aller direkten Duelle zwischen Wolfsburg, Chelsea und Juventus über das Weiterkommen. Die Engländerinnen, als Spitzenreiter in diesen letzten Spieltag gegangen, schieden überraschend aus.

Die deutschen Pokalsiegerinnen beglichen durch diesen Erfolg gleich zwei Rechnungen mit dem Team der deutschen Nationalspielerin Melanie Leupolz und der ehemaligen VfL-Starspielerin Pernille Harder. In der vergangenen Saison schied Wolfsburg im Champions-League-Viertelfinale mit 1:2 und 0:3 gegen Chelsea aus. Beim Hinspiel in dieser Saison kassierte der VfL in der Nachspielzeit noch den 3:3-Ausgleich.

Zur SZ-Startseite
Fussball International 29.02.2016 FIFA Praesident Gianni Infantino (Schweiz) erster Tag im Home of Fifa Freundschaftsspi

SZ PlusExklusivFifa und die Schweizer Justiz
:Der geheime Präsidenten-Plan

Wie wurde Gianni Infantino Chef der Fifa? Haben sich hohe Schweizer Beamte beim Sturz von Michel Platini einspannen lassen? Über einen vielsagenden Brief, verbotene Treffen und einen der inzwischen größten Justizskandale der Schweizer Geschichte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB