bedeckt München 22°
vgwortpixel

Marko Marin in Belgrad:Doch noch angekommen

Crvena Zvezda v Young Boys - UEFA Champions League Play Off: Second Leg; Marko Marin Roter Stern Belgrad

"Wir haben uns wie Champions-League-Sieger gefühlt", sagt Marko Marin nach der Qualifikation für die Königsklasse mit Roter Stern Belgrad.

(Foto: Getty Images)
  • Der frühere Nationalspieler Marko Marin spielt nach enttäuschenden Jahren und acht Vereinswechseln nun bei Roter Stern Belgrad.
  • Bei seinem Klub ist er Kapitän und so wichtig wie nirgends zuvor.
  • "Nach der Zeit, die schwer war in den Jahren davor, ist das jetzt schon ein Traum", sagt er.

Marko Marin muss es neulich wieder gespürt haben, dieses Gefühl, endlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Die Kameras hielten fest, wie er im Stadion in Belgrad auf die Knie sank, die Arme in die Luft streckte, um ihn herum seine jubelnden Mitspieler. Manche habe er an diesem Abend vor ein paar Wochen vor Freude weinen gesehen, sagt Marin, "wir haben uns wie Champions-League-Sieger gefühlt". Roter Stern Belgrad hatte sich mit einem 1:1 im Rückspiel gegen Young Boys Bern für die Champions League qualifiziert. Und er, der Kapitän und Spielmacher mit der Nummer 10, wusste um seine große Bedeutung für diesen Erfolg.

Marin, 30, wird am Mittwoch mit Belgrad beim FC Bayern Champions League spielen. Das könnte eine gewöhnliche Episode sein im Leben eines Fußballers, dessen Begabung seit mehr als einem Jahrzehnt bekannt ist, spätestens seit er 2008 sein erstes Länderspiel für Deutschland bestritten hatte. Doch es ist das Besondere an Marins Karriere, dass er so oft zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein schien, dass seine Begabung in Vergessenheit geriet.

Bremen, Chelsea, Sevilla, Florenz, Anderlecht, Trabzon - et cetera

Seit er 2012 die Bundesliga verließ und von Werder Bremen zum FC Chelsea wechselte, spielte er für sieben Klubs in sieben Ländern. Für die Nationalelf spielte er zum 16. und letzten Mal im Jahr 2010. "Nach der Zeit, die schwer war in den Jahren davor, ist das jetzt schon ein Traum", sagt er.

Um zu erklären, warum Marin gerade ein glücklicher Fußballer ist, beginnt man am besten mit einem Bild, das durchs Internet wanderte, nachdem er im Sommer 2018 von Olympiakos Piräus nach Belgrad gewechselt war. Es zeigt ihn als Kind in seiner Heimatstadt Frankfurt, neben Dragoslav Stepanovic, dem damaligen Coach der Eintracht. Marin, der im früheren Jugoslawien geboren wurde und mit seinen Eltern vor dem Krieg floh, trägt eine Kappe und ein Trikot von Roter Stern. Seine Freunde in Deutschland, erzählt er, hätten nichts anzufangen gewusst mit seinem und seines Vaters Lieblingsklub, dem Europapokalsieger der Landesmeister von 1991: "Es ist schon 'ne große Sache, dass der Verein jetzt wieder bekannt wird in Europa." Wieder bekannt für erfolgreichen Fußball, nicht nur für die seit Jahren in Europa wegen ihrer Gewaltbereitschaft berüchtigten Fans und für deren dubiose Verbindungen in die serbische Politik.

Champions League Klopp beschwert sich sprachgewaltig
Liverpool in der Champions League

Klopp beschwert sich sprachgewaltig

Champions-League-Sieger Liverpool verliert sein Auftaktspiel in Neapel 0:2. Trainer Jürgen Klopp kritisiert Schiedsrichter Felix Brych - über den er sich schon häufiger echauffierte.   Von Sven Haist

Schon im vergangenen Jahr spielte Roter Stern nach vier Qualifikationsrunden in der Champions League, besiegte sogar den FC Liverpool 2:0 - Marin bereitete beide Tore vor. In Serbien wurde er nach einer Saison mit sieben Treffern und 13 Vorlagen zum besten Spieler der Liga gewählt, sein Vertrag wurde bis 2021 verlängert. "Er ist jemand, der sehr schnell die Herzen aller Fans gewonnen hat. Ich kann frei sagen, dass Roter Stern lange Zeit keinen Spieler seiner Qualität hatte", sagte danach Belgrads Sportlicher Leiter Mitar Mrkela.