bedeckt München

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Champions League: Es grummelt in Europas Elite

Financial Fairplay, Eintönigkeit und Corona: Die Königsklasse legt wieder los, doch die Stimmung ist getrübt. Wie der Fußball um sein System kämpft - und was ein Vorstoß aus Deutschland bringen kann.

Von Martin Schneider, Sven Haist und Jonas Beckenkamp

Die nationalen Meisterschaften sind entschieden, für die besten Fußballklubs des Kontinents geht es nun in der Champions League weiter, wo ab diesem Freitag wieder gespielt wird. Einige Achtelfinal-Rückspiele stehen noch aus, doch für einige liegt der Fokus bereits auf dem Viertelfinale. Die Bayern müssen noch gegen Chelsea ran, während Leipzig bereits auf das Corona-Turnier in Lissabon schaut. Dort wartet Atlético Madrid, die vielleicht unangenehmste Mannschaft Europas.

Wie steht es generell um das Kräfteverhältnis in der Königsklasse? Wer kommt am besten mit der Situation in Folge der Pandemie zurecht? Welche Impulse kommen aus Deutschland in Sachen Gehaltsobergrenze im Fußball? Und was läuft in England anders als in der Bundesliga, wo seit Jahren immer der FC Bayern Meister wird? Darüber diskutieren die Fußballexperten Martin Schneider und Sven Haist mit Moderator Jonas Beckenkamp diese Woche bei "Und nun zum Sport".

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

© SZ.de/jbe
Friendly Match - Bayern Munich vs Olympique Marseille

FC Bayern
:Vier Chancen zum Glänzen für Thiago

Lange sah es so aus, als würde sich Thiago Alcántara still aus München verabschieden. Nun bekommt der feine Taktgeber doch noch einmal die große Bühne.

Von Benedikt Warmbrunn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite