bedeckt München
vgwortpixel

Champions League:Neun Versuche - und neunmal scheitert RB Salzburg

Red Bull Salzburg - Dinamo Zagreb

Tränen und Wut bei Valentino Lazaro (l.) von FC Red Bull Salzburg nach der verpassten Champions-League-Qualfikation.

(Foto: dpa)

Erneut verpasst der österreichische Brauseklub auf tragische Weise die Qualifikation zur Champions League. Der Schmerz ist gewaltig.

Die Spieler von Red Bull Salzburg hätten die Köpfe wohl am liebsten in eine leere Dose des Brausegetränks gesteckt. Einfach verstecken, mit niemandem reden. Gerade waren sie in der Qualifikation zur Champions-League-Gruppenphase gescheitert - zum neunten Mal bei neun Versuchen. Trainer Óscar García rief seine niedergeschlagenen Spieler deswegen schnell nach dem Schlusspfiff zusammen, versuchte zu retten, was noch zu retten war.

"Der Fußball war unfair zu uns. Ich bin stolz, Euer Trainer zu sein. Ich möchte niemanden weinen sehen", bestärkte er sie. Doch das wirkte nur wie ein hilfloser Versuch.

Bei Stürmer Valentino Lazaro flossen die Tränen. "Wir waren mal wieder einfach zu dumm", sagte der Stürmer. Der Frust war verständlich. Denn das Scheitern gegen Dinamo Zagreb war der dramatischste der neun Versuche. RB hatte im Hinspiel in Zagreb 1:1 gespielt - eine gute Ausgangslage. Im Rückspiel stand es bis zur 87. Minute 1:0 für Salzburg. Der 20-jährige Lazaro hatte die Österreicher mit einem Solo von der Mittellinie in Führung gebracht (22. Minute). Sein Tempo, seine Unerreichbarkeit für die Gegenspieler waren Sinnbild der ersten Hälfte, so überlegen spielte Salzburg.

Salzburg hält nicht durch

Wäre es so weitergegangen, es wäre die Erfüllung des großen Traums gewesen. Doch es kam anders. 1:2 höhnte die Anzeigetafel nach 120 Minuten.

In der zweiten Hälfte musste Salzburg Tempo rausnehmen. Der Druck ließ ab der 65. Minute merklich nach. Torschütze Lazaro war da schon verletzt ausgewechselt (61.), später klagte er: "Von draußen war es hart zum Zuschauen." Was er beobachtete, waren zwei entscheidende Szenen: In der 62. Minute übersah Schiedsrichter Craig Thomson ein Handspiel von Dinamo-Verteidiger Leonardo Sigali und drei Minuten vor Schluss schoss Dinamos Junior Fernandes den Ausgleich.

Champions League Mönchengladbach fliegt in die Champions League
Play-offs für die Champions League

Mönchengladbach fliegt in die Champions League

Mit einem 6:1 schaffen es die Gladbacher zum zweiten Mal in Folge in die Gruppenphase. Gegen Bern trumpft vor allem der kleine Brasilianer Raffael ganz groß auf.

Zu viel für die Leid geprüfte Salzburger Moral, die Szenen aus den vorangegangen acht Versuchen müssen in die Köpfe geschossen sein wie das Wasser durch einen löchrigen Staudamm. Die Angst vor dem Scheitern hemmte die müden Beine. Das passte Zuschauer Lazaro gar nicht. Die Mitspieler hätten sich in ihr Schicksal gefügt, kritisierte der 20-Jährige: "Jeder geht in die Verlängerung, als hätten wir schon verloren. Ich verstehe nicht, wie man so negativ sein kann."

Und ganz unrecht hatte der österreichische Nationalspieler wohl nicht. Schon nach fünf Minuten der Verlängerung war für Salzburg alles vorbei. Da stürmte Zagrebs El Arbi Hillel Soudani zu einem Konter los. Die Szene erinnerte an den Ausgleich von Antoine Griezmann im Champions-League-Halbfinale gegen Bayern München. Der Stürmer von Dinamo Zagreb machte es wie der Franzose, traf und zerstörte die Träume der Heimmannschaft. RB erholte sich nicht mehr von dem Treffer.