bedeckt München 17°

2:0 gegen Paris:Manchester City erreicht Champions-League-Finale

Manchester City v Paris Saint-Germain - UEFA Champions League Semi Final: Leg Two

Freude bei Manchester City nach dem 1:0 gegen Paris Saint-Germain.

(Foto: Getty Images)

Die Mannschaft von Pep Guardiola besiegt Paris Saint-Germain auch im Halbfinal-Rückspiel - und steht erstmals in der Klubgeschichte im Endspiel der Königsklasse.

Manchester City hat das Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Paris Saint-Germain 2:0 (1:0) gewonnen und steht erstmals in der Klubgeschichte im Endspiel der Königsklasse.

Das von Pep Guardiola trainierte Team ging bereits in der 11. Minute in Führung. Riyad Mahrez vollendete einen Blitzangriff von City. PSG traf zwar durch Marquinhos die Latte (17.), war insgesamt aber zu harmlos. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Bild der ruhig verteidigenden City-Profis und der ideenlosen Pariser. Ein Tor wollte der französischen Elf, die das Hinspiel zu Hause 1:2 verloren hatte, nicht gelingen. Stattdessen lief PSG erneut in einen Konter von Manchester City, den wieder Mahrez im Tor unterbrachte (63.).

Im Anschluss verlor erst Angel Di Maria die Nerven, nach einem Tritt gegen Fernandinho bei einem Einwurf sah er Rot (69.). Kurz darauf bewarb sich auch Marco Verratti um einen Platzverweis, entging aber einer zweiten gelben Karte knapp. Manchester City verpasste anschließend das 3:0, die beste Chance vergab Phil Foden, als er den Pfosten traf (78.).

Manchester City trifft im Endspiel in Istanbul entweder auf den von Thomas Tuchel trainierten FC Chelsea oder auf Real Madrid. Das Rückspiel der beiden Mannschaften ist am Mittwochabend in London.

© SZ/tbr
Zur SZ-Startseite
Premier League: Fans von Manchester United protestieren im Old Trafford

MeinungFan-Proteste in der Premier League
:Eindrückliche Bilder aus Manchester

Nach der geplatzten Superliga demonstrieren Fans in England für einen anderen Fußball. Der Ärger ist verständlich - doch Macht und Idealismus der Anhänger kommen schnell an Grenzen.

Kommentar von Sebastian Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema