bedeckt München 24°

Kai Havertz:Ein Poet des Tores

"Dieser Kerl: Top-Mentalität!!! Er wird ein Superstar!", sagt Chelsea-Kapitän César Azpilicueta über Kai Havertz.

(Foto: Manu Fernandez/AP)

Mit seinem Treffer im Champions-League-Finale bestätigt Kai Havertz all jene, die in ihm einen Fußballer mit seltener Begabung sehen - er stellt nun Bundestrainer Löw vor Probleme.

Von Javier Cáceres, Porto

Manchmal tut man Menschen Unrecht. Zum Beispiel: Kai Havertz, 21. Der deutsche Nationalspieler tritt abseits des Platzes so rational, reserviert und korrekt auf, wie er auf dem Rasen spielt. Allenfalls Untiefen ließen sich vermuten - mysteriöse Untiefen, wie man sie Künstlern attestiert. Doch als die Offensivkraft des FC Chelsea am Samstag in Porto die Stunde seines bisher größten Erfolges und also auch seinen Siegtreffer im Champions-League-Finale gegen Manchester City (1:0) feierte, platzten aus ihm Worte mit vier Buchstaben heraus, die im Vereinigten Königreich mit Pieptönen unterlegt wurden. Denn sie begannen mit dem Buchstaben "F".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB