bedeckt München

Champions League:BVB verliert bei Lazio, Leipzig siegt gegen Basaksehir

Lazio Rom - Borussia Dortmund

Das zwischenzeitliche 2:0 fiel nach einer Ecke.

(Foto: dpa)

Beim 1:3 in Rom trifft auch der ehemalige Dortmunder Spieler Ciro Immobile. In Leipzig gelingt Angelino ein Doppelpack.

Borussia Dortmund ist mit einer Niederlage in die Champions-League-Saison gestartet. Der Fußball-Bundesligist verlor beim italienischen Tabellen-15. Lazio Rom am Dienstagabend in der Gruppe F verdient mit 1:3 (0:2). Der ehemalige Dortmunder Ciro Immobile (6.), ein Eigentor von BVB-Keeper Marwin Hitz (23.) und Jean-Daniel Akpa-Akpro (76.) sorgten vor coronabedingt nur 1000 Zuschauern im fast leeren Olympiastadion für die Niederlage der Gäste. Erling Haaland (71.) traf für den BVB nach der Pause.

Besser lief es für RB Leipzig. Das Team von Julian Nagelsmann gewann zum Auftakt ihr Heimspiel gegen den türkischen Meister FK Basaksehir aus Istanbul nach einem Doppelschlag von Angelino (16., 20.) mit 2:0 (2:0). Durch den Erfolg hat sich die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann eine gute Ausgangsposition für die weiteren Gruppenspiele in der schweren Gruppe H verschafft. Am 28. Oktober ist RB zu Gast bei Manchester United, am 4. November kommt Paris Saint-Germain nach Leipzig.

Champions-League-Finalist Paris musste indes einen Dämpfer hinnehmen. Das Team von Trainer Thomas Tuchel unterlag gegen Manchester United am Dienstag mit 1:2 (0:1). Der FC Chelsea mit Kai Havertz und Timo Werner kam in Gruppe E gegen Europa-League-Sieger FC Sevilla nicht über ein 0:0 hinaus. Dagegen kam der FC Barcelona in Gruppe G gegen Ferencvaros Budapest trotz eines Platzverweises für Abwehrchef Gerard Piqué zu einem 5:1 (2:0)-Erfolg.

© SZ.de/sid/dpa/chge
Training FC Bayern

Coronavirus im Sport
:Bayern-Profi Serge Gnabry positiv getestet

Am Tag vor dem Spiel gegen Atlético vermelden die Münchner einen Corona-Fall im Team. Im Training war Gnabry noch dabei, nun sollen alle Spieler erneut getestet werden.

Nachrichten in der Übersicht

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite