bedeckt München 20°

Champions League der Frauen:Wolfsburg trifft im Finale auf Lyon

Paris St. Germain - Olympique Lyon

Wendie Renard (l) feiert das Tor für ihre Mannschaft.

(Foto: dpa)

Im Halbfinale setzt sich Lyon gegen Paris mit 1:0 durch. Das Pokalspiel des FC Bayern wird auf Mitte Oktober verlegt.

Meldungen im Überblick

Fußball, Champions League der Frauen: Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg treffen im Finale der Champions League auf den Titelverteidiger Olympique Lyon. Der Seriensieger setzte sich im umkämpften französischen Halbfinale gegen Paris St. Germain 1:0 (0:0) durch. Kapitänin Wendie Renard (67.) sorgte in Bilbao für die Entscheidung zugunsten von OL mit Dzsenifer Marozsan in der Startelf. Unmittelbar zuvor hatte bei PSG Sara Däbritz' Mittelfeldkollegin Grace Geyoro die Gelb-Rote Karte gesehen. Auch Lyon-Stürmerin Nikita Parris (75.) handelte sich einen Platzverweis ein.

Der sechsmalige Titelträger Lyon steht zum fünften Mal in Serie im Finale, die jüngsten vier Endspiele entschied das Ensemble aus Weltklassespielerinnen alle für sich. Zweimal (2016 und 2018) war dabei Wolfsburg der unterlegene Finalgegner. Der VfL, Champions-League-Sieger von 2013 und 2014, hatte am Vortag sein Halbfinale gegen den FC Barcelona mit 1:0 (0:0) gewonnen. Der deutsche Meister und Pokalsieger steht zum fünften Mal im Endspiel um Europas Fußball-Krone.

Vor Anpfiff hatte ein positiver Corona-Test bei PSG für Aufregung gesorgt. Die namentlich nicht genannte Spielerin wurde von der Mannschaft isoliert und nahm gemäß Uefa-Protokoll nicht am Halbfinale teil.

DFB-Pokal, FC Bayern: Bayern München erhält nach dem Triple-Triumph eine längere Pause. Das ursprünglich für den 11. September angesetzte Pokalspiel gegen den Fünftligisten 1. FC Düren wird auf den 15. Oktober verschoben. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Durch die Verlegung haben die Münchner nun Pause bis zum Ligastart am 18. September gegen Schalke 04, dafür ballen sich gerade für die Nationalspieler die Termine ab Oktober. Am 13. Oktober bestreitet die deutsche Nationalmannschaft in Köln ein Nations-League-Spiel gegen die Schweiz, am 15. Oktober folgt das Pokalspiel gegen Düren und am 17. Oktober treten die Bayern in der Liga bei Aufsteiger Arminia Bielefeld an.

Immer mehr Amateurvereine geben derweil ihr Heimrecht in der ersten Runde des DFB-Pokals an die Profivereine ab. Borussia Mönchengladbach bestreitet seine Auftaktpartie gegen den Nord-Regionalligisten FC Oberneuland im heimischen Borussia-Park. Auch der 1. FC Köln gegen den Nordost-Regionalligisten VSG Altglienicke, der FC Augsburg gegen den Oberligisten FC Celle, sowie der FSV Mainz 05 und Bayer Leverkusen gegen die Nord-Regionalligisten TSV Havelse und Eintracht Norderstedt treten in der eigenen Arena an.

Tennis, Serena Williams: Tennisprofi Serena Williams findet wenige Tage vor dem Start der US Open weiter nicht in die Spur. Die 23-malige Grand-Slam-Gewinnerin unterlag im Achtelfinale der Western & Southern Open in New York der Weltranglisten-21. Maria Sakkari (Griechenland) mit 7:5, 6:7 (5:7), 1:6 und schied auch bei ihrem zweiten Auftritt nach dem Restart der WTA-Tour überraschend früh aus. In der Vorwoche war die 38-Jährige beim Turnier in Lexington/Kentucky bereits im Achtelfinale an der Weltranglisten-116. Shelby Rogers gescheitert.

Williams spielte bei ihrem erneuten frühen Aus auch ihr Körper einen Streich. Die US-Amerikanerin hielt sich nur 24 Stunden nach ihrem Dreisatzsieg zum Auftakt gegen Arantxa Rus immer wieder ihr linkes Bein, zudem musste sie sich am Rücken behandeln lassen. Beim Stand von 0:5 im dritten Satz schossen Williams sogar Tränen in die Augen. Ob eine gravierendere Verletzung vorliegt und ihr Start bei den US-Open (ab 31. August) gefährdet ist, wurde zunächst nicht bekannt.

Basketball, NBA: Basketball-Nationalspieler Maximilian Kleber steht mit den Dallas Mavericks in den Play-offs der nordamerikanischen Profiliga NBA vor dem Aus. Die Texaner waren beim 111:154 in Spiel fünf gegen die Los Angeles Clippers chancenlos. In der Best-of-Seven-Serie liegen die Mavericks nun mit 2:3 zurück, bei der nächsten Niederlage scheidet der Meister von 2011 bereits in der ersten Play-off-Runde aus.

Kleber zeigte seine beste Leistung in den Play-offs. Der 28-Jährige kam in 28 Minuten Spielzeit auf zwölf Punkte und vier Rebounds. Topstar Luka Doncic war in Abwesenheit seines kongenialen Partners Kristaps Porzingis (Knieverletzung) mit 22 Punkten erneut Topscorer der Mavs. Für die Clippers traf der zweimalige Finals-MVP Kawhi Leonard mit 32 Zählern am besten. Im zweiten Duell des Abends hielten die Denver Nuggets ihre Chancen auf das Weiterkommen am Leben. Das Team aus dem Bundesstaat Colorado wehrte den ersten Matchball der Utah Jazz mit einem 117:107-Erfolg ab und verkürzte in der Best-of-Seven-Serie auf 2:3. Jamal Murray glänzte bei den Nuggets mit 42 Punkten.

© SZ.de/sid/dpa/ska
Final Football UEFA Champions League FC BAYERN MUENCHEN - PARIS ST. GERMAIN (PSG) Lisbon, Lissabon, Portugal, 23rd Augu

SZ Plus FC Bayern
:Flicks Werk

In 35 Spielen zum Triple-Sieger - andere drehen schon bei weniger durch. Aber Trainer Hans-Dieter Flick ist so etwas wie die umgedrehte Lichtgestalt des deutschen Fußballs. Von einem, der andere leuchten lässt.

Von Christof Kneer und Philipp Selldorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite