bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern in der Champions League:Flick krempelt um

  • Die Bayern sind nach dem 2:0 in der Champions League gegen Piräus erleichtert.
  • Das Achtelfinale ist erreicht, außerdem spielte die Mannschaft endlich mal wieder zu null.
  • In der Trainerfrage zeichnen sich zwei realistische Optionen ab.

Es gibt unterschiedliche Arten, nichts zu sagen. Uli Hoeneß, der noch acht Tage Bayern-Präsident sein wird, wählte am Mittwochabend die Variante, einsam, aber sichtlich gut gelaunt aus der Arena zu verschwinden. Als ihm die Frage "Wer wird denn Trainer?" hinterhergerufen wurde, lachte er und antwortete seinerseits mit: "Gute Frage". Sportdirektor Hasan Salihamidzic wählte dagegen die Variante stehen zu bleiben, zu sprechen, aber dabei nichts zu sagen. Der ZDF-Reporter Béla Réthy wollte etwa wissen, was denn dran sei an den Meldungen, der FC Bayern verhandele schon mit Arsène Wenger, dem Ex-Trainer des FC Arsenal.

Dazu könne er nichts sagen, sagte Salihamidzic, der nach diversen Nachfragen nicht mal bestätigen wollte, ob die Richtlinie, wonach ein Bayern-Trainer Deutsch sprechen sollte, noch gelte. Er sagte nur einen konkreten Satz: Dass Hansi Flick "bis auf Weiteres" Trainer bleiben werde.

Der Satz könnte sich allerdings noch als klug erweisen, denn damit hält sich der FC Bayern alle Optionen offen. Auch die, dass das mit Flick vielleicht ja länger funktionieren könnte, so als Dauerinterimslösung. Flick ist nach der Trennung von Niko Kovac seit drei Tagen Cheftrainer, er hatte eineinhalb Trainingseinheiten Zeit, um die Mannschaft auf das Spiel gegen Olympiakos Piräus vorzubereiten. Eine ganze Einheit am Dienstag und das Warmmachen am Mittwoch. Das ist nicht viel, aber Flick machte genau das, was man von ihm erwartete. Er machte das, was nötig war.

Das Offensivpressing klappt besser als zuletzt

Es war ja sein erstes Spiel als verantwortlicher Trainer einer Klubmannschaft seit November 2005 (ein 4:0 mit der TSG Hoffenheim gegen den TSV 1860 München II in der Regionalliga Süd). Und dann auch noch Champions League, so richtig mit Hymne und Sternenball. Viele Trainer tragen zu diesen besonderen Abenden einen Anzug und auch Flick trug einen solchen - seinen Trainingsanzug. Er wählte damit natürlich eine der Situation absolut angemessene Garderobe. Arbeiten war nämlich angesagt.

Und gearbeitet wurde. 2:0 hatte der FC Bayern Piräus am Ende geschlagen und sich damit vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Flick ließ die Mannschaft dabei einen Fußball spielen, den man spielen sollte, wenn man gerade in Frankfurt 1:5 auf den Deckel gekriegt hat. Er ließ die Außenverteidiger vorsichtig agieren, sicherte so ab, das Team verteidigte trotzdem hoch und konsequent. Das Offensivpressing klappte besser als zuletzt, die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen waren nicht so groß. Der FC Bayern dominierte über Ballbesitz, aber ohne kreative Risikopässe und weil Olympiakos keine Gegenmittel hatte, ergab das in großen Teilen ein wirklich langweiliges, aber am Ende erfolgreiches Spiel. Also das, was der FC Bayern gerade brauchte.

"Vielleicht hat uns nach vorne der Glanz gefehlt, aber in unserer Situation ... ich meine, wir haben in fast jedem Spiel zwei Gegentore kassiert", meinte Thomas Müller frei nach dem Motto: Endlich mal keine Schießbude. Tatsächlich musste Manuel Neuer nicht wirklich einen Ball halten. Fast schon müßig zu erwähnen, dass Robert Lewandowski das entscheidende 1:0 schoss. Der Treffer unterschied sich insofern von den anderen 20 in dieser Saison, als dass er die erneute Schwangerschaft seiner Frau per Jubel (Daumen im Mund, Ball unterm Trikot) verkündete. Der eingewechselte Ivan Perisic machte dann noch ein Tor in der Nachspielzeit, mit seinem ersten Ballkontakt.

FC Bayern in der Einzelkritik

Wie ein blonder Xabi Alonso

"Es ging jetzt vor allem darum, nach vorne zu verteidigen, die Initiative hochzuhalten. Wir haben den Gegner immer wieder unter Druck gesetzt und waren dominant. Ich bin zufrieden mit der Mannschaft", erklärte Flick danach. Zu seiner Zukunft äußerte er sich nicht, sprach aber sehr konkret von seiner Aufgabe "für zwei Spiele" - also für das gegen Piräus und das gegen Dortmund am Samstag.