SZ-Podcast "Und nun zum Sport" Reiche unter sich - die Achtelfinals der Champions League

Dreimal Bundesliga gegen Premier League: In der ersten K.o.-Runde der Königsklasse zeigt sich, wer den besseren Fußball spielt.

Von Sebastian Fischer, Martin Schneider und Jonas Beckenkamp

Die Achtelfinals der Champions League beginnen. Und am Mittwoch heißt Dortmunds große Aufgabe in London Tottenham Hotspur. Dort muss der BVB auch ohne den verletzten Marco Reus beweisen, warum in dieser Saison so vieles möglich ist. Nach den Durchhängern in der vergangenen Woche brauchen die Dortmunder wieder ihre Bestform, um gegen Englands Tabellendritten zu bestehen.

Wir stellen in der aktuellen Podcast-Sendung Tottenham vor, eine Mannschaft, die tatsächlich ziemlich unbritisch Fußball spielt. Und es geht um Dortmunds Probleme, eine Führung zu verwalten, nachdem zuletzt selbst ein 3:0-Vorsprung gegen Hoffenheim nicht mehr zum Sieg reichte. Um die Champions League soll es aber auch in etwas globalerem Rahmen gehen: Was sagen die drei Duelle zwischen Premier League und Bundesliga über den Stand des deutschen Fußballs aus? Warum findet etwa Per Mertesacker, dass England der deutschen Liga einiges voraus hat?

Und inwiefern entwickelt sich die Königsklasse immer weiter zu einer Art "Superliga", in der superreiche Fußballklubs unter sich agieren? Ein Podcast zwischen Nerd-Talk zu allen Achtelfinals, Hintergründen und einer Portion Humor - diesmal mit den Expertisen der SZ-Fußballbescheidwisser Martin Schneider und Sebastian Fischer, die Moderator Jonas Beckenkamp im Studio besucht haben. Und es kommen sogar königliche Untote vor!

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Bundesliga Die Gelegenheit zum Umsturz ist jetzt

Titelkampf in der Bundesliga

Die Gelegenheit zum Umsturz ist jetzt

Der BVB hat zwei Punkte verschusselt, Gladbach hat sich von Hertha besiegen lassen - und die Bayern fangen wieder an, die Bayern zu sein. Viele Chancen, sie in Schach zu halten, bleiben nicht.   Kommentar von Christof Kneer