bedeckt München 32°

Testosteron-Regel:Caster Semenya wehrt sich

"Warum soll ich mit 28 Jahren aufhören? Ich fühle mich jung und voller Energie", sagt Caster Semenya.

(Foto: Kamran Jebreili/AP)
  • Olympiasiegerin Caster Semenya will trotz des Cas-Urteils keine Hormon-Reduzierung vornehmen.
  • Ihre Karriere soll aber weitergehen. "Warum soll ich mit 28 Jahren aufhören? Ich fühle mich jung und voller Energie", sagt die Läuferin.

Leichtathletik-Olympiasiegerin Caster Semenya will keine Medikamente nehmen, um ihre Hormonwerte zu reduzieren und weiter über 800 Meter auf Titel- und Medaillenjagd gehen zu dürfen. "Zur Hölle, nein", antwortete die 28-jährige Südafrikanerin nach dem Sieg beim Diamond-League-Meeting am Freitagabend in Doha auf eine entsprechende Frage. Semenya war zwei Tage nach dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs zum Startrecht für intersexuelle Athleten im Wüstenstaat die zwei Runden in 1:54,98 Minuten gelaufen.

Nach der Cas-Entscheidung wird ab 8. Mai eine Regel des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF gelten. Sie verpflichtet intersexuelle Läufer, einen Testosterongehalt von 5 Nanomol pro Liter Blut nicht zu überschreiten. Damit soll ein Wettbewerbsvorteil verhindert werden.

Leichtathletik Der Sport braucht eine einheitliche, harte Linie
Semenya-Urteil des Cas

Der Sport braucht eine einheitliche, harte Linie

Der Sportgerichtshof kommt im Fall Semenya zu einem pragmatischen, nachvollziehbaren und ausgewogenen Urteil. Trotzdem wird man in dieser heiklen Sache nie allen gerecht.   Kommentar von Joachim Mölter

IOC-Präsident Bach äußert Sympathie für Semenya

"Das ist eine illegale Methode", sagte Semenya, "Gott hat über meine Karriere entschieden, Gott wird sie beenden. Kein Mann oder ein anderes menschliches Wesen kann mich am Laufen hindern." Möglich ist, dass die dreimalige 800-Meter-Weltmeisterin auf längere Distanzen wie 3000 oder 5000 Meter wechselt, für die die IAAF-Regel nicht gilt. Semenya: "Warum soll ich mit 28 Jahren aufhören? Ich fühle mich jung und voller Energie."

Unterdessen hat IOC-Präsident Thoma Bach "eine Menge Sympathie" für Caster Semenya bekundet. "Der Fall ist extrem komplex", sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees am Samstag in Sydney, "extrem delikat und extrem schwierig darüber zu richten." Das IOC respektiere die Cas-Entscheidung, aber es gebe auch eine menschliche Sicht: "Ja, ich habe Sympathie für sie."

Leichtathletik Wann ist eine Frau eine Frau?

Cas-Entscheid zu Caster Semenya

Wann ist eine Frau eine Frau?

Zehn Jahre war der Sport überfordert mit der Frage, ob Caster Semenya bei Frauenrennen starten darf. Nun kommt der Sportgerichtshof zu einem Entscheid, der tiefgreifende Veränderungen nach sich zieht.   Von Johannes Knuth