bedeckt München
vgwortpixel

DFB-Integrationsbeauftragter:"Ich möchte gefragt werden"

Cacau

Cacau spielte in Deutschland für Türk Gücü München, den 1. FC Nürnberg und den VfB Stuttgart. In 23 Länderspielen für Deutschland schoss er sechs Tore.

(Foto: Boris Roessler/dpa)
  • Im ZDF-Sportstudio fordert der DFB-Integrationsbeauftragte Cacau mehr Mitsprache.
  • Weder beim Fall Özil, noch bei der aktuellen Debatte um Ilkay Gündogan und Emre Can sei er mit einbezogen worden.

Cacau war ins ZDF-Sportstudio eingeladen, und einer seiner Sätze zur Begrüßung war dieser: "Ich bin für die einfachen Themen zuständig." Der frühere Nationalspieler, 38, ist Integrationsbeauftragter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), es sollte um den Rassismus-Skandal im EM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und England gehen sowie um die Salut-Gesten türkischer Nationalspieler, die Nachahmer im deutschen Amateurfußball fanden.

Sein Satz war ironisch gemeint, es sind ja eher komplizierte Themen. Doch später stand eine andere Frage im Raum: Wofür genau ist er beim DFB zuständig?

Fußball Ein Gruß, der die Fußballfamilie spaltet
Salut-Jubel

Ein Gruß, der die Fußballfamilie spaltet

Auch in Münchens Amateurfußball salutieren Spieler mit türkischen Wurzeln - und fühlen sich dabei missverstanden. Der Verband fürchtet eine Eskalation.   Von Andreas Liebmann

Cacau, geboren in Santo André in Brasilien, wurde 2016 nach dem Ende seiner Laufbahn als Fußballer zum DFB-Integrationsbeauftragten ernannt. Als solcher ist er viel unterwegs, auf Podiumsdiskussionen, bei Vereinen im Land. Als solcher sagte er am Samstag über mögliche Sanktionen wegen der Affenlaute und Hitler-Grüße im Stadion in Sofia, man könne über Punktabzüge nachdenken. Und er sagte zum Salut-Jubel, der als Bekenntnis zum Militäreinsatz türkischer Streitkräfte in Nordsyrien interpretiert wurde, dass der Fußball "nicht für Ideologien missbraucht" werden dürfe.

Im konkreten Fall sprach Cacau nicht mit den Spielern

Dann wurde er gefragt, ob er 2018 mit Mesut Özil oder Ilkay Gündogan gesprochen habe, nach deren Foto mit dem türkischen Präsidenten, ob er einbezogen worden sei in die Handhabung des Eklats, den dieses Foto auslöste? "Damals nicht". Und nun, als Gündogan und Emre Can ein Instagram-Bild des salutierenden türkischen Nationalspielers Cenk Tosun mit einem Like bedachten, was sie danach zurücknahmen? "Jetzt in dem Fall nicht."

Cacau sagte, er bringe sich als Berater ein, mache sich für einen Wertekatalog stark. Anders als 2018, als der DFB sich Kritik für seinen Umgang mit der Debatte ausgesetzt sah, hat der Verband diesmal schnell mit einem Beitrag in den sozialen Netzwerken reagiert.

Cacau musste allerdings offenbar an seine Rolle erinnern. "Ich bin da, ich möchte gefragt werden", das habe er intern oft gesagt. Allzu kritisch wollte er sich aber nicht verstanden wissen. Schon dass es einen Integrationsbeauftragten gebe, zeige ja, dass man das Thema sehr ernst nehme.

Fußball-EM "Niemand sollte erleben, was unsere Spieler durchmachen mussten"

Rassismus in der EM-Qualifikation

"Niemand sollte erleben, was unsere Spieler durchmachen mussten"

Die rassistischen Vorfälle gegen englische Spieler beim 6:0 in Bulgarien sorgen für Entsetzen. Bulgariens Nationaltrainer Balakow irritiert - auf Druck der Regierung tritt der Verbandschef zurück.   Von Sven Haist