bedeckt München

BVB verliert erneut Punkte:Weidenfeller verhindert Eigentor

Nach nur 15 Sekunden war 96-Schlussmann Ron-Robert Zieler bei einem Kopfball von Marco Reus wach. Auf der Gegenseite parierte Dortmunds Schlussmann Roman Weidenfeller einen Schuss von Artur Sobiech (5.). Die 49.000 Zuschauer in der ausverkauften AWD-Arena bekamen eines der bislang temporeichsten Saisonspiele zu sehen. Dortmund erhöhte bald den Takt und wurde mit der Führung belohnt. Lukasz Piszczek passte scharf auf Lewandowski, und der Pole schoss zu seinem zweiten Saisontor ein.

Sekunden später hätte Blaszczykowski per Flachschuss fast erhöht. Nach einem krassen Fehler von Hummels in der Spieleröffnung verhinderte Weidenfeller bei einem frechen Schuss von Jan Schlaudraff (32.) gerade so den Ausgleich. Noch vor der Pause gab es einen Schreck für die Borussia: Blaszczykowski musste mit einer Fußverletzung ausgewechselt werden. Kevin Großkreutz kam herein. Dortmund blieb am Drücker und hätte fast doch noch den Ausgleich kassiert. Didien Ya Konan umkurvte Weidenfeller (45.+1). Piszczek rettete auf der Linie. Er prallte dabei mit dem Unterleib gegen den Pfosten, konnte aber im Gegensatz zum angeschlagenen Hummels weiterspielen.

Turbulent ging es weiter in der zweiten Halbzeit. Piszczek traf den Pfosten (53.), in der gleichen Minute verdribbelte Mario Götze eine Großchance. Schiedsrichter Peter Gagelmann erkannte einen Treffer von Mario Eggimann (55.) nicht an, da Ya Konan zuvor Marcel Schmelzer gefoult hatte. Dann verhinderte Weidenfeller mit einem Reflex ein Eigentor von Piszczek (59.). Verschnaufspausen gab es keine und Hannover übernahm immer mehr das Kommando. Dortmund hatte Glück, als Diouf (78.) aus fünf Metern das leere Tor nicht traf. Acht Minuten später war er doch noch erfolgreich und sicherte 96 das Remis. Dann foulte Karim Haggui Reus in der Nachspielzeit elfmeterreif, doch der Strafstoß wurde nicht gegeben und es blieb beim Remis.

© SZ.de/dpa/dapd/sid/ska/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite