BVB spielt Unentschieden:Lewandowski und Götze übersehen ihre Mitspieler

Lesezeit: 3 min

Nach der Verletzungsunterbrechung dauerte es zehn Minuten, ehe sich beide Seiten auf das Fußballspielen besannen und die Zuschauer im ausverkauften Dortmunder Stadion wieder Chancen zu sehen bekamen. Für die Dortmunder klärte Subotic per Kopf gerade noch vor Ibisevic. Auf der Gegenseite kam Mats Hummels nach einer Ecke am Fünfer frei zum Abschluss, den Ball lenkte Ulreich mit seinem rechten Bizeps an die Latte, Hummels anschließenden Versuch per Kopf klärte Arthur Boka auf der Linie (29.). Wenig später hatten die Stuttgarter ihre beste Gelegenheit. Der starke Außenverteidiger Sakai legte nach einer schönen Kombination zurück auf Ibisevic, doch der rutschte vor dem herannahenden Ball aus (33.).

Dortmund vergab bis zur Pause noch zwei gute Gelegenheiten, weil Lewandowski und Götze ihre jeweils besser postierten Kollegen Leitner und Marco Reus übersahen und ihre Schüsse in den Beinen der Stuttgarter Abwehr hängenblieben. Götze rutschte kurz vor dem Halbzeitpfiff im Strafraum aus und verlor den Ball. Für den letzten Aufreger sorgte jedoch der VfB, Weidenfeller ließ einen gefährlichen Freistoß von Ibrahima Traore nach vorne prallen, der im Abseits postierte Ibisevic reagierte jedoch nicht schnell genug (45.).

Nach der Pause dominierte der BVB das Spiel mehr und mehr, Stuttgart wurde lange Zeit nicht mehr gefährlich. Doch vor allem dem engagierten Götze wollte die entscheidende Aktion nicht gelingen. Zunächst schickte er Reus auf der rechten Strafraumseite in einen zu spitzen Winkel (50.), wenig später verschlief er einen Steilpass auf den frei in Richtung Tor stürmenden Lewandowski (52.). Die beste Chance vergab jedoch der für Kevin Großkreutz eingewechselte Ex-Stuttgarter Julian Schieber, der nach Außenrist-Zuspiel von Reus ungedeckt am herauseilenden Ulreich scheiterte (60.).

Die Dortmunder mühten sich weiter, strahlten aber nicht mehr die Überlegenheit der Minuten nach der Pause aus. So kam auch Stuttgart mal wieder vor das Dortmunder Tor. Zunächst schoss Ibisevic Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller aus kurzer Distanz an (73.),Traores Schuss nach Rückpass von Ibisevic wurde von Piszczek gerade noch geblockt (79.). Danach starteten die Gastgeber ihre Schlussoffensive, doch auch insgesamt neun Ecken halfen dem Meister nichts. Aus einer ungeahndeten Abseitsposition drosch Lewandowski den Ball zum zweiten Mal für den BVB an die Latte. Dann war Schluss.

"Wir haben offensiv verteidigt. Das Ergebnis ist gerecht, wir haben uns den Punkt erkämpft", sagte VfB-Trainer Bruno Labbadia. Dortmund muss mindestens ein weiteres Jahr auf den ersten Bundesliga-Heimsieg gegen die Stuttgarter seit dem 27. September 2008 warten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema