BVB-Remis gegen Anderlecht:Präzise genug für den Gruppensieg

Borussia Dortmund - RSC Anderlecht

Ciro Immobile: Erfolgreich nach etlichen Versuchen

(Foto: dpa)
  • Borussia Dortmund scheitert immer wieder an Torwart Silvio Proto - doch das 1:1 gegen den RSC Anderlecht reicht für den Gruppensieg in der Champions League.
  • Die miese Chancenverwertung kostet den BVB jedoch jede Menge Nerven.
  • Alle Tabellen und Ergebnisse finden Sie hier.

Dritter Gruppensieg in Serie

Borussia Dortmund geht zum dritten Mal nacheinander als Gruppensieger in das Achtelfinale der Champions League. Mit dem 1:1 (0:0) gegen den belgischen Meister RSC Anderlecht verteidigten die Westfalen am Dienstagabend zum Abschluss der Gruppenphase ihre Tabellenführung in der Gruppe D und können nun entspannt der Auslosung am kommenden Montag entgegensehen.

Ciro Immobile (58.) hatte mit seinem vierten Treffer in dieser Champions-League-Saison für die Führung der Gastgeber gesorgt. Den aus BVB-Sicht unnötigen Ausgleich markierte Aleksandar Mitrovic (84.). Vor 65 851 Zuschauern war das auf sechs Positionen umgestellte Borussen-Team beinahe die gesamte Spielzeit überlegen, tat sich aber gegen die konterstarken Belgier schwer. Anderlecht darf sich als Dritter hinter Arsenal aus London immerhin mit der Teilnahme an der K.-o.-Runde in der Europa League trösten.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp war anders als geplant zu Änderungen im Vergleich zum 1:0 gegen 1899 Hoffenheim gezwungen. Unter anderem meldete sich Weltmeister Mats Hummels wegen Rückenbeschwerden ab. Für ihn rückte WM-Kollege Matthias Ginter in die Innenverteidigung. Auch Außenverteidiger Lukasz Piszczek fehlte. So kam der lange verletzte Mittelfeldspieler Nuri Sahin zu seinem Startdebüt in dieser Saison.

Klopp verzichtet erneut auf Weidenfeller

Keinen Wechsel gab es indes im Tor. Wie schon beim Bundesliga-Erfolg am Freitag gab Klopp dem Australier Mitch Langerak erneut den Vorzug gegenüber Nationalspieler Roman Weidenfeller. Es sei ohnehin geplant gewesen, "Mitch das Spiel zu geben", meinte der Coach vor dem Anpfiff im TV-Sender Sky.

Die Dortmunder begannen engagiert gegen die tiefstehenden Belgier. Mit ihrem bekannten Pressing versuchten sie, den Gegner früh unter Druck zu setzen - und hätten beinahe früh Erfolg gehabt. Immobile (4.) scheiterte mit seinem Schuss am starken RSC-Keeper Silvio Proto. Die Gastgeber erspielten sich insgesamt ein klares Übergewicht, machten sich das Leben gegen die lange Zeit munteren Gäste schwer. Auffälligster BVB-Spieler war Ilkay Gündogan. Er organisierte das Spiel, über ihn liefen die gefährlichen Aktionen wie bei den Chancen von erneut Immobile (29.) und Henrikh Mkhitaryan (31.).

Langerak rettet

Das junge belgische Team zeigte sich wenig beeindruckt von der Dortmunder Überlegenheit. Anders als beim 0:3 gegen den westfälischen Bundesligisten im Hinspiel traten die in der Champions League auswärts noch ungeschlagenen Gäste mutig auf und sorgten für einige Schrecksekunden in der BVB-Deckung.

Eine starke Figur machte Langerak, der gegen Mitrovic (11.) prächtig reagierte und später erneut gegen den Serben (34.) in höchster Not rettete. Bei der besten Gelegenheit für den RSC musste der Keeper nicht eingreifen, als der US-Amerikaner Sacha Kljestan in der aussichtreicher Position den Ball über das Tor drosch.

Nach dem Wechsel wurde die Dortmunder Dominanz immer größer. Vor dem Treffer von Immobile kamen die Gastgeber zunehmend zu Torabschlüssen, doch fehlte bei Immobile und Mkhitaryan stets die Präzision. Nach dem Treffer des in der Bundesliga zuletzt selten berücksichtigten Immobile war von Anderlecht gar nichts mehr zu sehen.

Der BVB verpasste es, bei weiteren Chancen von Immobile, Mkhitaryan und Shinji Kagawa das Ergebnis noch auszubauen. So nutzte Mitrovic (84.) die einzige Chance der Gäste in Halbzeit zwei. Dabei ging fast unter, dass der lange verletzte Jakub Blaszczykowski erstmals nach 318 Tagen wieder für den BVB spielen durfte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema