Sebastian Kehl im Interview:"Wir müssen raus aus diesem Muster"

Lesezeit: 13 min

Sebastian Kehl im Interview: Der künftige Sportdirektor und sein wertvollster Spieler: Sebastian Kehl (rechts) mit BVB-Torjäger Erling Haaland.

Der künftige Sportdirektor und sein wertvollster Spieler: Sebastian Kehl (rechts) mit BVB-Torjäger Erling Haaland.

(Foto: Uwe Kraft/Imago)

Im Sommer wird Sebastian Kehl Sportchef bei Borussia Dortmund. Er erklärt, welche Schwierigkeiten der BVB auf dem Transfermarkt bewältigen muss - und warum er es für unfair hält, am FC Bayern gemessen zu werden.

Interview von Freddie Röckenhaus

SZ: Herr Kehl, wir reden hier nur über Fußball, aber irgendwie erinnert einen Ihre Lage an Robert Habeck. Jemand ganz anderes hat uns die Gas- und Energie-Problematik mit Russland eingebrockt, aber der Vizekanzler muss das nun gerade biegen. Bei Borussia Dortmund sagt Ihr Klubchef Aki Watzke, im Sommer solle im BVB-Kader ein erheblicher Umbruch passieren. Genau dann also, wenn Sie endgültig die Nachfolge von Sportchef Michael Zorc antreten, sollen Sie offenbar erst mal Fehler der Vergangenheit ausbügeln ...

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB