BVB gegen Bayern:"So ein Scheiß-Elfmeter entscheidet das Spiel"

Lesezeit: 3 min

Bundesliga - Borussia Dortmund v Bayern Munich

Zog den Zorn der Dortmunder auf sich: Schiedsrichter Felix Zwayer.

(Foto: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Dortmunder beschweren sich massiv über Schiedsrichter Zwayer, der rechtfertigt sich. Thomas Müller kann den "Frust und Ärger" verstehen. Die Stimmen zum Spitzenspiel.

Felix Zwayer (Schiedsrichter) bei Sky: "Die Hummels-Situation war ein Standard, wo ich bereits im Spiel sehe, dass es eine faktische Berührung gibt. Fragestellung für mich war, ob der Arm weggestreckt vom Körper ist, was für mich live nicht wahrzunehmen war. Dies habe ich zum Videoassistenten kommuniziert und es wurde überprüft. Der Videoassistent hat für sich bewertet, dass Hummels den Arm in einer unnatürlichen Position vom Körper weggestreckt hat und daraufhin habe ich mir den Vorgang angeguckt und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es ein klares Handspiel ist."

Zum Kontakt zwischen Hernandez und Reus: "Wir alle freuen uns und fordern eine robuste Zweikampfhaltung. Im laufenden Spiel habe ich einen Kontakt im Oberkörper-Bereich gesehen - ein herkömmlicher Zweikampf. Für mich ist das eine Situation, die nicht schwarz oder weiß ist, aber einen robusten Zweikampf darstellt. Ich habe aufgrund meiner großzügigen Linie im Spiel gegen einen Strafstoß entschieden. Dies habe ich dem Videoassistenten aufgrund meiner klaren Wahrnehmung der Situation sofort kommuniziert. Fragestellung war dann, ob es einen anderen, für mich nicht wahrnehmbaren Kontakt gab. Dies wurde verneint und daher gab es keinen Strafstoß und keine On-Field-Review, da es für mich nicht erforderlich war."

Emre Can (Borussia Dortmund) bei Sky: "Es war von beiden Mannschaften ein gutes Fußballspiel, welches sehr offen gestaltet wurde. Beide Mannschaften hat genug Chancen und am Ende entscheidet ein Elfmeter. Das ist schade, da ich hörte, dass man unseren Elfmeter auch geben muss. Ich verstehe nicht, warum der Schiedsrichter nicht einmal rausgeht und sich das anguckt. Das verstehe ich einfach nicht und jetzt ist es so, dass ein Scheiß-Elfmeter das Spiel entscheidet. Jetzt reden wir wieder über den Schiedsrichter und es war in der Vergangenheit leider zu oft für die Bayern. Das ist schade und das muss sich ändern. Das darf nicht passieren, weil wir so viele Schiedsrichter haben."

Jude Bellingham (Borussia Dortmund) bei Viaplay: "Man gibt einem Schiedsrichter, der schon mal Spiele verschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest Du?"

Thomas Müller (FC Bayern): "Solche Entscheidungen gehören im Fußball dazu und das ist das Bittere, dass in diesem intensiven Spiel das Spiel so entschieden wird und daher kann ich den Frust und Ärger verstehen. In beiden Aktionen kann ich den Schiedsrichter aber auch verstehen."

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern): "Wir hatten keinen guten Start in das Spiel, dann waren wir allerdings sehr gut und hatten viele Chancen, auch wenn Dortmund in den Umschaltsituationen gefährlich war. Wir sollten zur Halbzeitpause deutlicher führen, da wir überlegen waren. Dann hatten wir erneut keinen guten Start in die zweite Halbzeit und haben durch die vielen Verletzungspausen unseren Rhythmus verloren. Am Ende haben wir wieder besser und mit Kontrolle gespielt. Das Spiel haben wir letztendlich verdient gewonnen."

Marco Rose (Trainer Borussia Dortmund): "Beide Mannschaften haben das Spiel zu einem Topspiel gemacht. Sie haben viel Wille und viel Zug zum Tor gezeigt. Das Visier war auf beiden Seiten offen. Daher war es, auch wenn es auf beiden Seiten nicht immer der beste Fußball war, ein Spiel mit Feuer drin."

Über seine Auseinandersetzung mit Felix Zwayer: "Ich habe ihn relativ emotional darauf hingewiesen, dass er in mehreren Situationen falsch lag und dann kriegt man Gelb-Rot - das ist blöd. Der nicht gegebene Elfmeter an Marco Reus war ein Elfmeter. Das Handspiel von Mats Hummels, wo er stolpert und nicht einmal den Ball sieht und den Ball an die Hand bekommt, ist zumindest ein streitbarer Elfmeter. Es ist schade, dass so ein Spiel so entschieden wird. Das Spiel hat einen anderen Ausgang und eine andere Entscheidungsfindung verdient. Herr Zwayer kann gerne noch ein paar Mal den BVB pfeifen. Wir vom BVB sind da und bereit, wir bereiten uns auf all das, was kommt, vor und da kann man uns gerne noch ein paar Steine in den Weg legen."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Die Mats-Szene habe ich überhaupt nicht gesehen. Er sagte mir, es sei eine 50:50-Situation und das finde ich dann hart. Mats versucht, mit dem Kopf zum Ball zu gehen. Dafür braucht er seinen Körper, das ist ganz klar. Dann habe ich den Schiedsrichter gefragt, warum er sich meine Aktion gegen Hernandez nicht anguckt und er sagt mir, dass es nur ein wenig Oberkörper war. Wenn ich die Aktion nochmal sehe, muss ich sagen, dass er sich das nochmal hätte angucken sollen."

Zur SZ-Startseite

Bayern-Sieg in Dortmund
:Ein wildes Spiel voller Gift

Kreative Angriffsreihen, konfuse Defensiven und ein umstrittener Schiedsrichter: Das 3:2 des FC Bayern bietet reichlich Debattenstoff - besonders Mats Hummels wird den Abend nicht so schnell vergessen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB